DIE LINKE.Dortmund stellt Kurzversion des Kommunalwahlprogramm "Ein lebenswertes Dortmund für alle" auf dem Friedensplatz vor

Die sechs aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten der Partei DIE LINKE für die Ratswahl am 25. Mai 2014: Produktionsbetreuer Thomas Zweier, Sozialwissenschaftlerin Fatma Karacakurtoglu, Kaufmann Carsten Klink, Sozialpädagogin Dr. Petra Tautorat, Diplom-Biologe Utz Kowalewski und Familienpflegerin Nursen Konak.
  • Die sechs aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten der Partei DIE LINKE für die Ratswahl am 25. Mai 2014: Produktionsbetreuer Thomas Zweier, Sozialwissenschaftlerin Fatma Karacakurtoglu, Kaufmann Carsten Klink, Sozialpädagogin Dr. Petra Tautorat, Diplom-Biologe Utz Kowalewski und Familienpflegerin Nursen Konak.
  • hochgeladen von Carsten Klink

Die sechs aussichtsreichsten Kandidatinnen und Kandidaten der Partei DIE LINKE für die Ratswahl am 25. Mai haben an der Friedenssäule auf dem Friedensplatz vor dem Dortmunder Rathaus mit "Ein lebenswertes Dortmund für alle" ihre Kurzversion des Kommunalwahlprogramms vorgestellt.

Spitzenkandidat und derzeitiger Fraktionsvorsitzender Utz Kowalewski möchte die Kosten der Energieversorgung durch eine Rekommunalisierung der DEW21 senken und hat sich auch den Kampf gegen den aus seiner Sicht allgegenwärtigen Lärm in Dortmund sowie bessere Umweltstandards auf die Fahnen geschrieben.

Antifaschistischen Widerstand stärken

Ratsfrau Nursen Konak und Fatma Karacakurtoglu wollen den antifaschistischen Widerstand stärken und fordern gebührenfreie Kitaplätze. In der Schulpolitik wünscht Konak, dass die Kosten für Essen in Kindergärten und Schulen durch die Stadt übernommen werden.

Gegen Kürzungen bei Fabido

Die Ratsfrau Dr. Petra Tautorat wendet sich gegen weitere Kürzungen im Bereich Fabido: "Der Ausbau der U3 Betreuung findet auf dem Rücken von Erzieherinnen, Kindern und Eltern statt, weil eine dringend erforderliche Aufstockung von Personal nicht stattfindet und dies zu Lasten einer qualitativ guten Betreuung geht." Die Erzieherinnen hatten deshalb bereits einen Brandbrief an die Mitglieder des Betriebsausschusses FABIDO gerichtet. "Es besteht die Gefahr, dass anstelle frühkindlicher Erziehung und Bildung nur noch verwahrt werden kann, und dagegen muss Politik sich wehren", so Petra Tautorat.

"Arbeit für alle - Öffentliche Beschäftigung fördern"

Die Hauptforderung des Kaufmanns Carsten Klink lautet "Arbeit für alle". Mit einem freiwilligen, sozialversicherungspflichtigen öffentlich-geförderten Beschäftigungssektor mit einem Mindestlohn von € 10 soll die Arbeitslosigkeit bekämpft werden. "Des Weiteren müssen Personalkürzungen in der Verwaltung und öffentlichen Betrieben beendet werden, da diese personell bereits auf der Felge fahren.", analysierte Klink.

Alle zwölf Stadtbezirken erhalten

Der aktive IG-Metaller Thomas Zweier, derzeit bereits Sachkundiger Bürger im Rat, strebt bedarfs- und qualitätsgerechte Angebote für Ältere sowie die Begrenzungen der Mieterhöhungen auf Basis des Mietspiegels samt einer Ausweitung des sozialen Wohnungsbaus an. Abschließend spricht sich DIE LINKE für den Erhalt von allen zwölf Stadtbezirken sowie für ein Sozialticket, welches den Namen auch verdiene aus.

Der Autor dieses Lokalkompassbeitrags ist einer der sechs aussichtsreisten Kandidatinnen und Kandidaten der Linkspartei in Dortmund.

Autor:

Carsten Klink aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen