Dortmund: Zweidrittel der kommunalen Skontoverluste im Fachbereich Schule und bei der Feuerwehr

Zweidrittel der Skontoverluste der Stadt Dortmund in Höhe von rund 23.000 Euro werden in nur zwei Bereichen realisiert.
2Bilder
  • Zweidrittel der Skontoverluste der Stadt Dortmund in Höhe von rund 23.000 Euro werden in nur zwei Bereichen realisiert.
  • hochgeladen von Carsten Klink

In der letzten rund zweieinhalbstündigen Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses der Stadt Dortmund sollten die Ausschussmitglieder unter anderem zwei Vorlagen zur Belegprüfung im Fachbereich Schule sowie zur Prüfung von Beschaffungen bei der Feuerwehr zur Kenntnis nehmen.

Das Rechnungsprüfungsamtes der Stadt Dortmund stellt fest, dass sich die Organisation des Beschaffungswesens bei der Feuerwehr im Vergleich zu bereits vorangegangenen Prüfungen nicht wesentlich verbessert hat. Lediglich im Bereich der erteilten Ermächtigungen sei eine positive Tendenz erkennbar.

Das Zahlungsverhalten sei bei der Feuerwehr ebenfalls verbesserungswürdig. Die Quote der verspätet gezahlten Rechnungen führte im Jahr 2014 zu Skontoverlusten von rund 11.500 Euro.

Mit 11.400 Euro fast ebenso hoch sind die Skontoverluste im Fachbereich Schule. Somit gelingt es diesen beiden Bereichen für Zweidrittel der Skontoverluste der gesamten Skontoverluste der Stadt Dortmund verantwortlich zu sein.

4-Augen-Prinzip wird nicht berücksichtigt

Das Rechnungsprüfungsamt bemängelt des Weiteren, dass das 4-Augen-Prinzip für Beschaffungen ab 500 Euro im Fachbereich Schule, der zum Schuldezernat von Daniela Schneckenburger (Grüne) gehört, nicht berücksichtigt werde.

Bereits in der letzten Sitzung des Finanzausschusses der Stadt Dortmund musste die Stadtverwaltung eine Vorlage aus dem Dezernat von Frau Schneckenburger (Grüne) zurückziehen, da die in der Vorlage vorgelegten Zahlen schon rein rechnerisch für die Ausschussmitglieder nicht nachvollziehbar waren und selbst die anwesenden Verwaltungsmitarbeiter nicht in der Lage waren, für Klarheit zu sorgen.

Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses der Stadt Dortmund, Carsten Klink (DIE LINKE), konnte angesichts der Skontoverluste mal wieder nur mit dem Kopf schütteln. "Die Unprofessionalität ist mal wieder unfassbar. Würde mich mal interessieren, ob die verantwortlichen Mitarbeiter mit ihren privaten Skontomöglichkeiten auch so umgehen", so Ratsmitglied Klink.

Zweidrittel der Skontoverluste der Stadt Dortmund in Höhe von rund 23.000 Euro werden in nur zwei Bereichen realisiert.
Der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses der Stadt Dortmund, Carsten Klink (DIE LINKE), konnte angesichts der Skontoverluste mal wieder nur mit dem Kopf schütteln.
Autor:

Carsten Klink aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.