Dortmunder Stadtentwicklungsgesellschaft mbH (DSG) soll kommunale Wohnungsbaugesellschaft werden
Mehr Wohnungsbau

Viele neue Wohnungen sind als kleine Apartments im Kreuzviertel an der Wittekindstraße gegenüber der Westfalenhallen entstanden.
  • Viele neue Wohnungen sind als kleine Apartments im Kreuzviertel an der Wittekindstraße gegenüber der Westfalenhallen entstanden.
  • Foto: Foto: Revitalis Real Estate
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-City

Vor dem Hintergrund der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt soll der städtische Wohnungsbau neu ausgerichtet werden. Die Neubaurate in Dortmund ist zu niedrig, während gleichzeitig Wohnungsbestände aus der Mietbindung des öffentlich geförderten Wohnungsbaus herausfallen.

Die Verwaltung hat ein Konzept erarbeitet, die bereits bestehende Dortmunder Stadtentwicklungsgesellschaft mbH (DSG) zu einer zentralen kommunalen Wohnungsbaugesellschaft weiterzuentwickeln. Die neue Gesellschaft ist nur in kommunaler Hand und soll einen wesentlichen Beitrag zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für alle leisten. Ziel ist es, in einem ersten Schritt bis 2027 rund 1200 Wohnungen durch die DSG zur Verfügung zu stellen, davon werden etwa 830 Wohneinheiten neu errichtet.

Erschließung hat Vorrang

Um dem Rückgang an preisgebundenem Wohnraum zu begegnen, soll auf Grundstücken der Stadt eine höhere als die vorgeschriebene Quote von 25 Prozent öffentlich geförderter Wohnungen errichtet werden. Als zentralen Baustein sieht das Konzept vor, dass Mieten auch nach Auslaufen der Bindungsfrist stabil bleiben. Oberbürgermeister Thomas Westphal: „Mit der Neuausrichtung der DSG zur kommunalen Wohnungsbaugesellschaft nehmen wir unmittelbaren Einfluss auf den Wohnungsmarkt und die Mietpreisgestaltung. In einem ersten Schritt müssen nun zeitnah geeignete Grundstücke für den Wohnungsbau zur Verfügung gestellt werden. Um das zu erreichen, werden wir uns vordringlich dem Bauplanungsrecht, der Erschließung und dem Kanalbau widmen.“

Businessplan erstellt

Die DSG soll auf gesunden finanziellen Füßen stehen und mittelfristig ohne das Zutun der Stadt expandieren. Ein externes Beratungsunternehmen erstellt dafür einen Businessplan. In den ersten Jahren wird die Stadt Grundstücke für rund 63 Mio. € als Eigenkapital in die Gesellschaft einbringen. So kann die DSG langfristig und dauerhaft investieren. Nach drei bis vier Jahren sind die Anlaufverluste überwunden. Erlöse werden in der Gesellschaft verbleiben. Die DSG soll mit den eigenen Erträgen weiteren Wohnungsbau realisieren. Die höhere Anzahl und die Größe der Wohnungsbauprojekte eröffnet zudem die Möglichkeit der Standardisierung und Modularisierung und damit des effizienten und schnellen Bauens.

Grundstücke bleiben bei der Stadt

Als stadteigene Gesellschaft bleiben die eingelegten Grundstücke im Eigenkapital der Stadt. Das zukünftige Wachstum der DSG soll auch in der städtischen Bilanz positiv zu Buche schlagen. Durch die Wohnungsbauaktivitäten wird sich das Bilanzvolumen der DSG bis 2026 voraussichtlich auf 330 Mio. € erhöhen.

Autor:

Lokalkompass Dortmund-City aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen