Parken für Anwohner

Im Gerichtsviertel, an der Hainallee und an der Markgrafenstraße müssen Anwohner Runde und Runde drehen, um einen Parkplatz zu finden. Nun will die Verwaltung ihnen mit Anwohnerparkausweisen und drei neuen Bewohnerparkzonen entgegen kommen. Und noch bevor die Planer ein Konzept erarbeitet haben, das erst den Bezirksvertretungen und dann öffentlich vorgestellt werden soll, kommt Kritik auf. Nicht Parkausweise, sondern neu angeordnete Parkbuchten und zusätzliche Parkplätze könnten den enormen Parkdruck erleichtern. Doch Anwohnerparlizenzen für rund 30 Euro im Jahr können die im Viertel kostenlosen parkenden auswärtigen City-Besucher in Parkhäuser drängen. Das vermeidet Parksuchverkehr, spart bei Anwohnern Zeit und Nerven und verlagert Pendlerfahrten auf Bus und Bahn. Außerdem schließen Parklizenzen ja eine bessere Anordnung der Parkbuchten nicht aus
Ihr Reinoldino

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.