Nur für Corona-Helden klatschen, reicht nicht
Pflegebündnis-Aktion am Tag der Pflege

Aktive des Dortmunder Bündnis für mehr Personal im Gesundheitswesen demonstrierten am Tag der Pflege vor dem Eingang des Klinikums- um nachhaltige Verbesserungen für Pflegende und Gepflegte zu erzielen.
  • Aktive des Dortmunder Bündnis für mehr Personal im Gesundheitswesen demonstrierten am Tag der Pflege vor dem Eingang des Klinikums- um nachhaltige Verbesserungen für Pflegende und Gepflegte zu erzielen.
  • Foto: Udo Stunz
  • hochgeladen von M Hengesbach

Um zum Tag der Pflege ein Zeichen zu setzen, führte das Dortmunder Bündnis für mehr Personal im Gesundheitswesen eine Aktion am Haupteingang des Klinikums Dortmund in der Beurhausstraße durch. Sechs Aktive des Bündnisses versammelten sich um die Mittagszeit im Corona-Modus, ausgestattet mit Plakaten und einem roll-up zum Thema Pflegenotstand. Sie forderten nachhaltige Verbesserungen der Arbeitsbedingungen einschließlich einer Entlohnung in diesen Berufen, die dem gesellschaftlichen Stellenwert dieser Arbeit gerecht wird.

Aus diesem Anlass betont das Bündnis, dass die Pflegenden nicht nur in der aktuellen Corona-Krise systemrelevant sind: Sie waren es und sie werden es auch zukünftig sein.

Bessere Bezahlung gefordert

Sie streiten seit Jahren darum, dass Arbeitgeber und politische Verantwortliche das anerkennen, und zwar mit guten Arbeitsbedingungen und deutlich besserer Bezahlung. Doch bewegt hätten sich Arbeitgeber und politisch Verantwortliche bisher nur im Schneckentempo.
Die Pflegenden gehen als Profis durch die Krise und könnten deshalb dafür erwarten, dass ihr Gesundheitsschutz sichergestellt werde. Auch müsse der Corona-Bonus für alle Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen gezahlt werden.

Deutlich mehr Personal 

Im Interesse der zu Pflegenden und Patienten müssten Verbesserungen her: Deutlich mehr Personal für die Arbeit mit Menschen, gute Rahmenbedingungen und eine bedarfsgerechte Finanzierung im Gesundheits- und Sozialwesen. Die Bezahlung aller Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen müsse dem gesellschaftlichen Stellenwert ihrer Arbeit gerecht werden.

Autor:

M Hengesbach aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen