"Politisch, aber nicht parteipolitisch"

Die Vorsitzende der Stadteltern Monika Landgraf

In einem offenen Brief an die Vorsitzende der Stadteltern, Monika Landgraf, stellte die Dortmunder CDU die parteipolitische Unabhängigkeit der Stadteltern in Frage. Die CDU äußerte in dem Brief den Verdacht, dass die Stadteltern die Form der Einheitsschule bevorzugten. Zu dem offenen Brief nimmt nun die Vorsitzende der Stadteltern Stellung:
"Der Schulwettbewerb wurde im November 2011 geplant, ohne dass ein Wahlkampf in Sicht war. Guntram Schneider wurde als Minister für Arbeit, Soziales und Integration als Schirmherr angefragt. Die Ministerpräsidentin hatte vorher aus terminlichen Gründen abgesagt.
Die Stadteltern arbeiten politisch, aber parteipolitisch neutral. Jede demokratische Partei in Dortmund kann Veranstaltungen zum Thema Schule und Bildung planen und uns gerne mit ins Boot nehmen.
Wir waren allzeit auch mit der CDU gesprächsbereit. Anfragen wurden leider nicht beantwortet. Einladungen zu unseren Veranstaltungen wurden selten angenommen. Von dem Offenen Brief haben wir durch die Presse erfahren und erst zu einem späteren Zeitpunkt den Brief lediglich als Mail erhalten.
Es gibt keine "Einheitsschule", wie die CDU in Dortmund es darstellt. Im Land NRW gibt es einen Schulkonsens zwischen den großen Parteien CDU, SPD und den Grünen. Dort wurde gemeinschaftlich "längeres gemeinsames Lernen" in der Regelform Sekundarschule vereinbart."
Monika Landgraf, Vorsitzende Stadteltern Dortmund

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen