Energie sparen. Ja, sicher. Aber wie?!

2Bilder

Gerade halte ich meine neue Stromabrechnung in der Hand. Mit zittrigen Fingern gleitet mir das Blatt aus den Händen. "So viel..?" Ich kann es kaum fassen. Jetzt muss sich etwas ändern. Und zwar drastisch. Sparen an allen Ecken und Kanten. Wo sitzen die heimlichen Stromfresser? Was ist ok, was ist eindeutig zu hoch? Jetzt muss ich meinen Lebensstil drastisch herunter fahren. Ich träume den alten Zeiten des Wohlstandes nach. Dann holt mich die Realität wieder ein. "Etwas muss sich ändern. Heute noch." Ich schaue mich in meinem Wohnzimmer um und und zähle die "Stromfresser." Wer ist schuld? Wer was und wieviel? Jetzt muss ich es wissen. Nur, wie fange ich an? Welche Leistungsaufnahme hat denn meine heissgeliebte Playstation3 und sind 4 Stunden täglich zuviel? Auf dem tollen, fetten Flachbildschirm? Der PC, Drucker und der Router, sind die etwa zu teuer? Was ist mit Haushaltsgegenstände, die im Grunde jeder nutzt? Die Waschmaschine? Was kostet der Waschgang bei 60′ und ist 4 mal die Woche denn ok? Oder was ist mit meinem Kühlschrank? Dieses fette, alte Monster. Immerhin schon gute 14 Jahre alt. Meine Beleuchtung? Glühbirne, fette Sockel und immerhin satte 60 Watt. Die Hälfte meiner Spielkonsole. Und davon hab ich wohl drei. Wenigsten eine Energiesparlampe im Bad. Weniger alles nutzen. Auf die Hälfte reduzieren. Aber ist das tatsächlich sinnvoll? Ich brauche Rat und Hilfe.

Einsam und verloren schlendere ich die Rheinische Straße entlang. Es regnet und ich bedaure diese Entscheidung, will wieder nach Hause. Dann bleibt mein Blick auf einem Schild haften. Energie sparen. Ein eindeutiger Hinweis für Hilfe. Reingehen kann man ja mal. Immerhin ist es drinnen trocken und ich habe schon einmal erste Tipps. Als ich die Beratungsstelle betrete, werde ich freundlich von zwei Service Beratern empfangen. Im Hintergrund sehe ich mehrere verschiedene Energiesparbirnen, in allen möglichen Formen und Farben. Schnell werde ich auch kompetend beraten. Ich nehme auch am Projekt teil. Bin etwas schlauer und freu mich schon. Steckerleiste, um stand-by-Verluste zu vermeiden. Gute Idee. LED-Lampe mit nur 5 Watt. Im Vergleich zu einer 40 Watt-Birne wohl doch ein Unterschied. Besonders interessiert bin ich an dem Messgerät. "Schauen Sie selbst, was wieviel verbraucht."

Ein paar Tage später kommt mein Mitmach-Paket an. Ich messe auch direkt drauf los und will wissen, wo die Kosten anfallen. Inzwischen habe ich es auch geschafft, einen Kontakt aus dem Energiespar Service der Caritas zu finden. Nützliche Tipps und einen Termin. Lass ich das Ganze doch auch mal die Experten der Caritas checken. Dann fällt der Blick auf meinen Fernseher. Leistungsaufnahme 120 Watt. 6 Stunden am Tag. Das Ganze Jahr durch. Sommer, Weihnachten, egal. Immerhin: 26,28 kWh/a konnte ich ermitteln. Bei einen derzeitigen Strompreis immerhin knapp 7,50€ im Jahr. Aber damit kann ich leben. Meine Playstation verdoppelt den Wert. Wären etwa 1,20€ im Monat. Damit kann ich leben. Der Kühlschrank jagt mir dann schon eher einen Schrecken ein. 266 kW im Jahr. Das wird teuer. Dann kommt der Termin mit dem Energieberater aus dem Energiespar Service. Herr Knopp und sein Energiesparhelfer. Jetzt bin ich gespannt. Immerhin werde ich gut einsparen können in Zukunft. Es kommen ein paar Fragen zu allgemeinen Angaben. Wieviel qm² hat ihre Wohnung? Wie hoch der Jahresverbrauch? Schimmelbildung? Undichte Fenster? Nachdem das geklärt wurde, kam der Wassersparkopf für meine Dusche. 11 Liter pro Minute ist hoch, aber haben die meisten Haushalte. Der Duschkopf hat einen Durchfluss von 7 Litern. Am Wasser kann man auch gut sparen. Brauch ich am Waschbecken tatsächlich 12 Liter? Fürs Hände waschen und Zähneputzen. Eigentlich reicht auch hier ein neuer Perlator mit 4,5 Litern. Mein Kühlschrank wird auch gemessen. Eindeutig zu hoch. Jeder grad unter 7′ kostet 6% Energie. Fach vereist? Die Berater verabschieden sich nach der Aufnahme und werden beim zweiten Termin mit den neuen Lampen und der Auswertung des Berichtes erscheinen. Es dauert ein paar Tage und ich bin echt üebrrascht, aber weiss, wo ich nun ansetzen muss. Stand-by kann auch sehr teuer werden. Fernseher, Konsole, DVD, Router. Zusammen als Gerätegruppe auch schnell 8 Watt zusammen. Von denen lassen sich durch abschaltbare Steckerleiste wieder 5 Watt einsparen. "Sie nutzen 6 Stunden?" Dann habe ich 18 Stunden stand-by. 52,5 kWh pro Jahr. 14,72€ verschenkt für heisse Luft im Grunde.

Im Grunde war ich mit der Beratung sehr zufrieden und kann sie nur weiterempfehlen.

Autor:

Heiko Müller aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen