Gespendeter Lesestoff gesucht
bodo bittet um Bücher

Gut erhaltene Bücher, Spiele und CDs werden gern im Buchladen angenommen.
  • Gut erhaltene Bücher, Spiele und CDs werden gern im Buchladen angenommen.
  • Foto: Sebastian Seelhost
  • hochgeladen von Antje Geiß

Ein ganzes Geschäft voller gespendeter Bücher das ist das Buch-Projekt des Vereins bodo. Am Schwanenwall 36 betreibt der gemeinnützige Verein ein modernes Antiquariat und schafft so Stellen für langzeitarbeitslose Menschen. In den Ferien freut sich das Team über neue Buchspenden.
bodo nimmt gebrauchte Bücher als Spenden an, die sowohl analog im gemeinnützigen Buchladen und auf Buchmärkten als auch online auf den großen Antiquariats- und Buchportalen erhältlich sind. „Bücher schaffen Stellen“ ist zugleich Beschäftigungsprojekt. „Im Moment sind unsere Regale leer gefegt, darum freuen wir uns, wenn Menschen die Sommerferien nutzen, um Platz im Bücherregal zu schaffen“, sagt Buchhändlerin Suzanne Präkelt, Leiterin des Projekts Buch. Stadtmitte. „Die Bücher sollten sauber und geruchlos, nicht beschädigt oder beschriftet sein“, erklärt sie.

Auch Spiele und CDs

Auch Spiele, CDs, DVDs und Schallplatten werden gern angenommen.
Das Team Buch gibt alle Bücher in einen Prozess von Buchannahme und –begutachtung, Katalogisierung bis zum Verkauf und Versand. „Wir versuchen, für jedes Buch den richtigen Weg zum neuen Besitzer zu finden“, sagt Suzanne Präkelt, sei es der Buchladen, ein Antiquariatsportal, ein Buchmarkt oder als letzte Option ein Upcycling-Projekt.
Der Verein nimmt gut erhaltene, gebrauchte oder neuwertige Bücher als Spenden an. Bücher können montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags bis 14 Uhr im Buchladen abgegeben werden. Bei größeren Mengen freut sich das Team über einen Anruf vorab unter Tel.: 950 978 0.

Hintergrund:

Seit 1994 unterstützt bodo Menschen in sozialen Notlagen. Der Verein betreibt in Bochum und Dortmund Anlaufstellen für Wohnungslose und bietet Versorgungs- und Beratungsangebote. Mit dem sozialen Straßenmagazin gibt der Verein ein Monatsmagazin heraus, das Menschen in Wohnungslosigkeit und Armut einen Verdienst ermöglicht. Weitere Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekte unterstützen ehemals wohnungs- oder langzeitarbeitslose Menschen bei der (Re-)Integration in den ersten Arbeitsmarkt. bodo sieht sich als Lobby für Wohnungslose.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.