Dortmunder Mitternachstmission und Aidshilfe fordern Unterstützung für Prostituierte in der Coornakrise
Not zwinge weiter zu arbeiten

Ausgeschlossen von den Lockerungen in der Pandemie bliebt die Prostitution, was Prostituierte in finanzieller Notlage bringe.
  • Ausgeschlossen von den Lockerungen in der Pandemie bliebt die Prostitution, was Prostituierte in finanzieller Notlage bringe.
  • Foto: Mitternachtsmission
  • hochgeladen von Antje Geiß

Die Dortmunder Mitternachtsmission e.V. unterhält eine spezialisierte Fachberatungsstelle für Prostituierte und Opfer von Menschenhandel und weist darauf hin, ebenso wie die Deutsche Aidshilfe e.V., dass Prostituierte als selbstständige DienstleisterInnen von der Corona-Krise besonders betroffen sind.

Mit dem Lockdown wurde jegliche Art von Prostitution verboten. Menschen, die als Dienstleister in diesem Bereich arbeiten, sind seither ohne Einkommen. Ihre finanzielle Situation ist unterschiedlich schwierig. Viele hatten keine oder geringe Rücklagen und ihre Situation war bereits vor der Krise prekär.
Aus Angst vor Konsequenzen (z.B. Verlust der Freizügigkeit) haben nicht alle Arbeitslosengeld II oder die Soforthilfe des Landes NRW beantragt. Andere haben keine Ansprüche auf diese Leistungen oder werden nach Erfahrungsberichten Betroffener von Behörden hingehalten. Besonders schwierig sei die Lage laut der Aidshilfe für diejenigen EUBürger, die unter den Leistungsausschluss nach SGB II/SGB XII fallen, weil sie die Vortätigkeit in Deutschland nicht nachweisen können, und sie keinen Zugang zur Krankenversicherung oder zu medizinischer Versorgung haben.
Aber auch Menschen, die Hilfen in Anspruch nehmen können, haben Probleme: Arbeitslosengeld II sichert das Existenzminimum. Private Verbindlichkeiten (z.B. Leasingverträge, Ratenzahlungen, Unterstützung der Eltern und Kinder) können nicht mehr beglichen werden. Diese Situation führt zu existentiellen Krisen. Im Extremfall sehen Betroffene keine andere Möglichkeit, als trotz Verbotes weiterzuarbeiten. Während es aufgrund der sinkenden Infektionszahlen zu Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen kommen konnte, bleiben Erwerbstätige in der Prostitution davon ausgeschlossen. Beratungsstellen fordern daher unbürokratische Unterstützung Betroffener und Hilfe um in der Krise helfen zu können.

Autor:

M Hengesbach aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen