Unverpackt-Laden "Frau Lose" am Dortmunder U
Selber machen in Workshops gegen die Plastikflut

Alles, von Linsen, gertockneten Tomaten und Couscous bis zu Olivenöl, Schampoo und Seife gibt's ganz ohne Plastikmüll im Unverkpacktladen "Frau Lose" gegenüber vom U. Julia Mohr füllt die Waren in mitgebrachte Gefäße oder Gläser.
  • Alles, von Linsen, gertockneten Tomaten und Couscous bis zu Olivenöl, Schampoo und Seife gibt's ganz ohne Plastikmüll im Unverkpacktladen "Frau Lose" gegenüber vom U. Julia Mohr füllt die Waren in mitgebrachte Gefäße oder Gläser.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Antje Geiß

Lose kaufen, ausprobieren, es anders machen und das Wissen darüber teilen, das ist das Konzept der Initiative, die hinter dem kleinen Unverpackt-Laden "Frau Lose" steht. An der Rheinischen Straße 24 geht es nicht nur um umweltfreundlichen Einkauf, hier wurde von Dortmundern auch ein Ort zum Experimentieren geschaffen.

An Selbermach-Stationen, in Workshops und über andere Formate können Interessierte hier gemeinschaft­lich oder alleine aktiv werden. Plastikfrei, regional und ökologisch, sind die drei Säulen auf denen das Konzept fußt. Im Selbermachworkshop am Dienstag, 11. Februar, geht's um 20 Uhr um Reinigungsmittel. Lach-Yoga steht am Mittwoch, 12. Februar auf dem Programm, bevor sich am Montag, 17. Februar, um 19.30 Interessierte treffen, um Einkaufsbeutel selbst zu nähen. Kaminkerzen werden am 19. Februar ab 19 Uhr hergestellt, am 25. Februar Kinder-Wollhosen und am Sonntag drauf Bienenwachstücher. Anmeldungen per e-Mail an anmeldung@frau-lose.de

Kreis tauscht Aufstriche aus  

Frau Lose bietet unverpackt Nudeln, Reis, Gewürze, Getreide, Putzmittel und Körperpflegemittel an, doch keine Brotaufstriche, da auch hier aufs Selbermachen gesetzt wird: In einem Aufstrich-Kreis geht es darum, Neues auszuprobieren und sich auszutauschen. Auch Food-Sharing gehört mit zum Angebot. Und es gibt ein “Gib & Nimm”-Regal: Jeder kann Ungebrauchtes abgeben und Gewünschtes mitnehmen.

Verein: Beim Einkauf entscheiden

Die Vereinsmitglieder von Frau Lose finden, dass sich Antworten auf Fragen der globalen Probleme im Privaten finden: Denn beim Einkauf entscheide der Kunde, ob er günstige Tomaten nimmt, die von Geflüchteten Menschen in Spanien gepflückt werden. Der Verein will wieder einen Bezug zu dem, was konsumiert wird, der Herstellung und den Auswirkungen auf Umwelt, Klima und Soziales, herstellen. Er will der Ausbeutung von Menschen, der Zerstörung von Natur, dem Artensterben und der Klimakrise etwas entgegen setzten. 

Krummes Gemüse von Höfen holen

"Wir holen regelmäßig krummes Gemüse von Höfen aus der Region ab. Dabei können wir Unterstützung gut gebrauchen", freuen sich Mitglieder über Hilfe. Auch Jeder, der Altglas mit Schraubverschlüssen mitbringt, ist Mo., Di., Do., Fr., von 10:30-19:30 und Sa. von 10:30 bis 17:30 Uhr willkommen. Näheres auf Frau Lose.

Autor:

Antje Geiß aus Dortmund-City

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.