Vorreiter in NRW
FH Dortmund stärkt frei verfügbare Bildungsinhalte

Dr. Benedikt Lindenbeck vom Fachbereich Wirtschaft hat als erster Lehrender die OER-Zertifizierung an der FH Dortmund abgeschlossen. Prorektorin Prof. Dr. Tamara Appel (r.) und Dr. Sina Nitzsche (l.) überreichen die Urkunde.
  • Dr. Benedikt Lindenbeck vom Fachbereich Wirtschaft hat als erster Lehrender die OER-Zertifizierung an der FH Dortmund abgeschlossen. Prorektorin Prof. Dr. Tamara Appel (r.) und Dr. Sina Nitzsche (l.) überreichen die Urkunde.
  • Foto: FH Dortmund / Benedikt Reichel
  • hochgeladen von Fachhochschule Dortmund

Als erste Fachhochschule in Nordrhein-Westfalen hat die FH Dortmund eine „Open Educational Resources“-Policy (OER-Policy) verabschiedet. Die FH Dortmund unterstützt mit dem Fokus auf freie Bildungsmaterialien die digitale Teilhabe. Lehrende und Studierende können so noch leichter eigene Bildungsinhalte teilen und anderen zur Verfügung stellen.

Open Educational Resources (OER), das können beispielsweise Bilder, Grafiken, Vorlesungsskripte oder Videos sein, Einzelbeiträge oder ganze Lehrveranstaltungen und Klausuren. Im Gegensatz zu urheberrechtlich geschütztem Material sind sie einfacher zu nutzen und weiterzuverarbeiten. Die vom Rektorat beschlossene OER-Leitlinie ermutigt Angehörige der FH Dortmund, selbst frei verfügbare Materialien zu verwenden und zugleich eigene Bildungsinhalte unter der offenen Lizenz „CC BY 4.0“ zur Verfügung zu stellen, indem sie auf dem Landesportal ORCA.nrw hochgeladen werden. Das bedeutet: Alle dürfen diese Materialien kostenfrei nutzen, bearbeiten und weiterverbreiten, meist unter Nennung der Urheber*innen.

Bildungsgerechtigkeit

„OER stehen im Einklang mit dem Selbstverständnis der FH Dortmund“, sagt Dr. Sina Nitzsche, die Abteilungsleiterin für Innovative Lehre in der FH-eigenen Zukunftswerkstatt: „Als öffentlich finanzierte Hochschule haben wir eine besondere Verantwortung für Bildungsgerechtigkeit, Partizipation und digitale Teilhabe.“ Mit der OER-Policy sollen Qualität und Transparenz in der Lehre gesteigert und eine Kultur des Teilens etabliert werden. Dadurch werde auch der Wissenstransfer zu anderen Bildungseinrichtungen und Partnern der FH Dortmund erleichtert, betont Sina Nitzsche.

Die OER-Leitlinie verpflichtet die FH Dortmund, Studierende, Lehrende und Beschäftigte bei der Erstellung und Nutzung freier Bildungsmaterialien zu unterstützen. Dafür bietet die Fachhochschule inzwischen regelmäßig ein dreistufiges Weiterbildungsverfahren an. „Die daraus resultierende OER-Zertifizierung ist einer der Bausteine unserer Zukunftswerkstatt, mit der wir Studierende und Lehrende fit machen wollen für die Zukunft“, erklärt Prof. Dr. Tamara Appel, Prorektorin für Lehre und Studium. Die Corona-Pandemie habe gezeigt, dass etablierte Lehrkonzepte überdacht und für die Digitalisierung in der Lehre angepasst werden müssten. Ein einfacher Austausch von Lehrinhalten bilde dafür eine wichtige Grundlage.

Autor:

Fachhochschule Dortmund aus Dortmund

Sonnenstraße 96-100, 44139 Dortmund
Webseite von Fachhochschule Dortmund
Fachhochschule Dortmund auf Instagram
Fachhochschule Dortmund auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.