Zu Besuch in Soissons – die ehemalige Hauptstadt Frankreichs

Anzeige
In den Jahren 486 und 497 glänzte Soissons als Hauptstadt Frankreichs und heute ist sie glanzvoller Bischofssitz. Sie liegt am Südufer der Aisne und gehört zur Region Picardie, zum Département Aisne. Überall sind die Zeitzeugen der mittelalterlichen Epoche zu sehen und vermitteln den ganz besonderen Charme dieser Stadt. 

Die wundervollen religiösen Gebäude dieser Stadt

• Obwohl die Kathedrale Saint-Gervais et Saint Protais den Vernichtungszügen der Hugenotten und den Zerstörungen des Ersten Weltkrieges zum Opfer gefallen war, erstrahlt diese gotische Kathedrale heute in ihrer schönsten Pracht. Besonders imposant ist das Querschiff mit seinen Querarmen und den fünf Kapellen im Rayonantstil. Ein Gemälde von Rubens zeigt die Anbetung der Hirten.

• Die Reste der Abteikirche Saint-Jean-des-Vignes zeigen noch deutlich, wie imposant damals sie gewesen sein muss. Die Westtürme dieser gotischen Architektur ragen noch mächtig in den Himmel. Die Französische Revolution hat ihre Spuren hinterlassen und die Abteikirche diente später als Kaserne. Heute ist ein Museum dort untergebracht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.