Axel Witsel im BVB-Trainingslager angekommen - Transfer muss nur noch formal abgewickelt werden

Anzeige
Es fehlt nur noch eine Formalie: Borussia Dortmund steht vor der Verpflichtung des belgischen Nationalspielers Axel Witsel (29). Der WM-Dritte stieß am heutigen Mittag zum BVB-Team, das in Bad Ragaz (Schweiz) gerade sein Sommer-Trainingslager absolviert.

Witsel hatte am Sonntag fristgerecht von der in seinem Arbeitsvertrag mit dem chinesischen Klub Tianjin Quanjian verankerten Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht. Borussia Dortmund wiederum hatte Tianjin Quanjian mitgeteilt, dass es bereit ist, die festgeschriebene Ablösesumme zu entrichten.

Witsel hat sich mit dem BVB auf eine bis zum 30. Juni 2022 datierte Zusammenarbeit geeinigt. Der Transfer soll innerhalb der kommenden Tage noch formal über das „FIFA TMS“ abgewickelt werden.

Highlight-Video von Witsel auf Youtube:


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



Witsel zieht seit Jahren die Fäden im zentral-defensiven Mittelfeld des WM-Dritten Belgien (96 Länderspiele/9 Tore). Mit seinen Vereinsmannschaften Standard Lüttich (2008 und 2009) sowie Zenit St. Petersburg (2015) feierte er jeweils die nationale Meisterschaft und verfügt zudem über die Expertise aus 40 Spielen (2 Tore) in der UEFA Champions League.

Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc betont: „Wir sind seit vielen Monaten stark daran interessiert gewesen, Axel Witsel zu verpflichten und sehr froh, dass er sich für Borussia Dortmund entschieden hat. Axel ist ein Spieler mit großer internationaler Erfahrung, der alle Fähigkeiten mitbringt, um das zentrale BVB-Mittelfeld zu prägen: taktisches Verständnis, Zweikampfstärke, Tempo, Kreativität und Mentalität.“

„Nach der WM war es mein Ziel, aus China zurück nach Europa zu wechseln“, sagt Axel Witsel: „Ich bin total happy und auch stolz, bald für den BVB spielen zu dürfen. Nach unserem ersten Gespräch musste ich nicht mehr lange überlegen, denn Borussia Dortmund ist für mich einer der besten Klubs auf dem Kontinent. Ganz ehrlich: Ich kann es gar nicht erwarten, vor 81.000 Menschen aufzulaufen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.