Hilfe für Langzeitarbeitslose und für die Umwelt
Umweltamt und Werkhof Projekt gGmbH pflegen Feuchtbiotop in Lanstrop gemeinsam

Christina Groth, Geschäftsführerin der Werkhof Projekt gGmbH, sowie Gesa Köster und Britta Perschbacher vom Umweltamt (v.l.n.r.) stellten die neue Zusammenarbeit vor Ort am Lanstroper Feuchtbiotop am Kornmühlenweg vor.
  • Christina Groth, Geschäftsführerin der Werkhof Projekt gGmbH, sowie Gesa Köster und Britta Perschbacher vom Umweltamt (v.l.n.r.) stellten die neue Zusammenarbeit vor Ort am Lanstroper Feuchtbiotop am Kornmühlenweg vor.
  • Foto: Günter Schmitz
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Das Umweltamt der Stadt Dortmund erhält Unterstützung bei der Pflege des Feuchtbiotops im Kornmühlenweg durch die Werkhof Projekt gGmbH, einem sozialen Bildungsträger aus Derne, der Schüler*innen, Jugendliche und Erwachsene bei der Qualifizierung und Weiterbildung unterstützt. Vertreterinnen von Umweltamt und Werkhof stellten das Projekt jetzt vor Ort in Lanstrop vor.

Gefördert durch das Jobcenter Dortmund ist die unmittelbare Zielsetzung des Werkhof Projekts, langzeitarbeitslose Menschen durch Beschäftigungsmaßnahmen wieder in den Arbeitsmarkt heranzuführen.

Durch diese Kooperation von Stadt und gemeinnütziger Gesellschaft können nun hier im Osten Lanstrops Arbeiten in der Landschaft vorgenommen werden, die ansonsten nicht oder mangels Kapazitäten zumindest nicht in absehbarer Zeit durch die Mitarbeiter*innen des Umweltamtes durchgeführt werden könnten.Auch zusätzliche Arbeiten in der freien Landschaft, die nicht gesetzlich vorgeschrieben sind und die nicht der Verkehrssicherheit dienen, können dank der Beschäftigungsmaßnahme AGH (Arbeitsgelegenheiten) erledigt werden. Dazu zählen auch Tätigkeiten zur Verschönerung der Landschaft, zur ökologischen Funktionsverbesserung von Natur und Landschaft sowie zur Steigerung des Erholungswertes.

In diesem Jahr sind von den Teilnehmer*innen der Qualifizierungsmaßnahmen bereits Heckenstrukturen, Gehölzstreifen und Obstwiesen gepflegt beziehungsweise aufgewertet worden. Sie haben wild entsorgten Müll in der Landschaft gesammelt und Neophyten wie den Riesenbärenklau bekämpft. Zur Erläuterung: In der Botanik ist ein Neophyte eine Pflanzenart, die nicht in einer Region beheimatet ist und erst in der jüngeren Geschichte eingeführt wurde.

Die Arbeiten der Werkhof Projekt gGmbH kommen der Dortmunder Bevölkerung unmittelbar zugute. Die Erholung in der Landschaft wird dadurch verbessert und die Umwelt in Dortmund wird für die Menschen besser erlebbar. Daneben erzielt die Werkhof Projekt gGmbH positive Effekte für den Arbeitsmarkt.

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.