Die Jury in Düsseldorf hat entschieden
Heisenberg-Gymnasium in Eving ist als eine von drei Dortmunder Schulen für den Schulversuch "Talentschulen" auserkoren worden

Zusätzliche Lehrkräfte werden vom Land im Pilotprojekt auch der "Talentschule" Heisenberg-Gymnasium in Eving zur Verfügung gestellt.
  • Zusätzliche Lehrkräfte werden vom Land im Pilotprojekt auch der "Talentschule" Heisenberg-Gymnasium in Eving zur Verfügung gestellt.
  • Foto: Günter Schmitz
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Jubel in Eving, in der Nordstadt, in Hacheney und im Dortmunder Rathaus. Denn „die Dortmunder Schullandschaft ist um drei Talentschulen reicher“, so Schuldezernentin Daniela Schneckenburger.

Sieben allgemeinbildende Schulen und zwei Berufskollegs in städtischer Trägerschaft hatten im vergangenen Dezember beim NRW-Ministerium für Schule und Bildung ihre Bewerbungen zum Schulversuch „Talentschulen“ eingereicht. Eine namhafte Jury wählte jetzt drei Dortmunder Schulen dafür aus: das Heisenberg-Gymnasium (HeiG) in Eving, die Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt, die auch viele Schüler aus dem nahen Eving besuchen, sowie das Paul-Ehrlich-Berufskolleg in Hacheney.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass die Stadt Dortmund mit drei Schulen am Pilotversuch ‚Talentschule‘ beteiligt sein wird und gratulieren den ausgewählten Schulen ganz herzlich. Das zeigt, dass auch unter schwierigeren sozialräumlichen Bedingungen beste pädagogische Qualität möglich ist, die mit ihren Konzepten die Jury des Landes überzeugen konnte“, sagt Schneckenburger.

Die HeiG-Schulleitung dankte besonders dem Kollegium, "das den Antrag nicht nur unterstützt, sondern auch mit konstruktiven Vorschlägen und Ideen bereichert hat." Die Teilnahme am Schulversuch ermögliche es dem HeiG, die besonderen Talente der Schüler/innen noch stärker in den Blick zu nehmen und den Bereich der individuellen Förderung weiter auszubauen. Einen Schwerpunkt werde dabei die Förderung im MINT (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik)-Bereich bilden.

Im Mittelpunkt des Schulversuchs für Schulen an Standorten mit besonderen Herausforderungen stehen die Schüler/innen, deren Potenziale zunächst identifiziert und dann gefördert werden sollen. Praktisches Arbeiten und Lernmöglichkeiten im Rahmen eines MINT-Profils - wie am HeiG - oder im Bereich der kulturellen Bildung sollen positive Lernerfahrungen ermöglichen. Dafür stellt das Land zusätzliche Lehrkräfte zur Verfügung.

Bildungsgerechtigkeit sei ein zentrales Anliegen der Stadt Dortmund, heißt es in der städtischen Pressemitteilung hierzu. Der Schulversuch „Talentschulen“ biete die Chance, durch gezielte Ressourcensteuerung Ausbildung und Förderung von Schülerinnen und Schülern zu verbessern, die aufgrund sozialer Faktoren benachteiligt sind.

Seit Jahren unterstützt die Stadt im Rahmen der Schulentwicklung integrierte Ansätze. Dazu zählen insbesondere die Öffnung der Schule in den Sozialraum und in die Lebenswelt der Schüler/innen hinein sowie die Zusammenarbeit mit externen Partnern.

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.