Tierischer Polizeieinsatz in Brechten: Ausgebrochenes Känguru aus Swimming-Pool gerettet

Das Känguru im Brechtener Swimming-Pool.
  • Das Känguru im Brechtener Swimming-Pool.
  • Foto: Polizei Dortmund
  • hochgeladen von Ralf K. Braun
Wo: Brechten, Evinger Straße 609, 44339 Dortmund auf Karte anzeigen

Tierisch: Eine Ziege als Fluchthelfer und ein ausgebrochenes Känguru sorgten heute Morgen (23.7.) in Brechten für einen Einsatz der Polizei.

So soll die Ziege, die gemeinsam mit diesem und anderen Kängurus in einem Gehege lebt, durch ständiges Stoßen den Ausbruch des Kängurus vorbereitet haben.Nach einem kurzem "Spaziersprung" durch die Nachbarschaft landete das Beuteltier dann im Garten eines erstaunten Nachbarn, der die Polizei verständigte.

Bei Eintreffen der Beamten befand sich der australische Ureinwohner zunächst seitlich einer Garage. Beim Anblick der Polizisten zog sich das Tier, seiner neugewonnenen Freiheit offensichtlich bewusst, in einen Spalt neben der Garage zurück. Hier konnten die Beamten den Ausbrecher zunächst festhalten. Doch mit einem gezielten Tritt in Richtung des Kopfes eines der Beamten, der glücklicherweise keinen Treffer hinnehmen musste, konnte sich das Känguru zunächst befreien und in den Garten eines weiteren Nachbarn flüchten. 

Dort ging das Tier dann mit einem beherzten Sprung in den dortigen Pool förmlich "baden". Den Temperaturen nach war es dem Tier auch nicht zu verdenken. Mit erheblichen Aufwand konnten die Polizisten und der Pool-Besitzer den ungewöhnlichen Badegast dann aus dem Wasserbassin "retten".

Das Känguru wurde zurück zu den Ziegen und seinen Artgenossen gebracht. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Lediglich der Pool wurde bei der Rettungsaktion beschädigt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen