25 Jahre AWO-Treff Kirchderne und 100 Jahre Arbeiterwohlfahrt gefeiert
1994 vom Aus bedrohte städtische Altentagesstätte ist heute DER soziale Treffpunkt im Stadtteil

Zahlreiche Mitglieder und geladene Gäste feierten das Silberjubiläum des AWO-Treffs Kirchderne.
3Bilder
  • Zahlreiche Mitglieder und geladene Gäste feierten das Silberjubiläum des AWO-Treffs Kirchderne.
  • Foto: Günter Schmitz
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

In den wunderschönen und dem Anlass entsprechend dekorierten Räumen am Merckenbuschweg 41 hat der AWO-Ortsverein Kirchderne am Wochenende mit Mitgliedern und geladenen Gästen das 25-jährige Bestehen des AWO-Treffs Kirchderne gefeiert.

Im Jahre 1994 hat die Stadt Dortmund 22 städtische Altentagesstätten geschlossen und den Wohlfahrtsverbänden angeboten. 16 davon hat die AWO übernommen – eine auch der Ortsverein Kirchderne. In einer rasanten Umbauphase wurde die Begegnungsstätte grundrenoviert und wird seitdem ehrenamtlich geführt.

Als Gäste konnte Ortsvereins-Vorsitzende Renate Riesel unter anderem Gerda Kieninger, die Vorsitzende des AWO-Unterbezirks Dortmund, Arno Lohmann, den stellvertretenden Geschäftsführer des AWO-Bezirks Westliches Westfalen, ihren Stellvertreter Bodo Champignon in seinen Funktionen als Ehrenvorsitzender des AWO-Bezirks Westliches Westfalen und stellvertenden Bundesvorsitzenden von AWO International, AWO-Unterbezirks-Öffentlichkeitsarbeiterin Cordula von Koenen und Ralf Konstanti, Mitglied der Bezirksvertretung Scharnhorst, begrüßen.

Ortsvereins-Chefin Riesel gab einen Rückblick auf die zurückliegenden 25 Jahre und auch auf die Umbaumaßnahme. Bei vielen Anwesenden kamen mit den Erinnerungen daran auch weitere Anekdoten ins Gedächtnis. Denn: Die Besucherinnen und Besuchern freuen sich bereits 25 Jahre über die Möglichkeiten durch das breitgefächerte Netzwerk und das vielfältige Programm im sozialen Treffpunkt Kirchdernes.

In den Grußworten wurden nicht nur von allen Seiten herzlich gratuliert, sondern besonders die Ehrenamtlichkeit hervorgehoben: Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre es nicht möglich, eine solche Einrichtung zu führen.

Bodo Champignon bedankte sich bei Renate Riesel für ihr 25-jähriges, herausragendes Engagement als Vorsitzende. Ihr Geschick bei der Leitung des Ortsvereins sei ihren besonderen Fähigkeiten zu verdanken. Renate Riesel bekam einen Blumenstrauß überreicht und freute sich über die gelungene Feier.

Während der Veranstaltung wurde indes bereits auf die 100-Jahr-Feier der Arbeiterwohlfahrt hingewiesen, die vom 30. August bis zum 1. September, in der Dortmunder Innenstadt begangen wird. Auch der AWO-Ortsverein Kirchderne wird sich daran beteiligen.

INFO:
- Die Arbeiterwohlfahrt (AWO), Unterbezirk (UB) Dortmund, ist ein großer Wohlfahrtsverband mit fast 5500 Mitgliedern.
- Die AWO, UB Dortmund, organisiert mit ihren ehrenamtliche Helfer*innen insgesamt 38 Begegnungsstätten und Treffs in Quartieren in ganz Dortmund.
- Die AWO, UB Dortmund, hat etwa 1.600 Mitarbeiter*innen und hat zahlreiche Einrichtungen in den Bereichen Kinder, Jugendarbeit, Altenhilfe und Eingliederungshilfe.
- Weitere Informationen auf der Homepage: www.awo-dortmund.de.

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.