400 Gäste nehmen in der Evinger St.-Barbara-Kirche Abschied von Gerda Kieninger
OB Ullrich Sierau: "Sie wollte die Welt besser machen, vielfältiger, toleranter und bunter"

Abschied nehmen hieß es heute (30.1.) von der Dortmunder AWO-Unterbezirksvorsitzenden und ehemaligen langjährigen Landtagsabgeordneten Gerda Kieninger.
2Bilder
  • Abschied nehmen hieß es heute (30.1.) von der Dortmunder AWO-Unterbezirksvorsitzenden und ehemaligen langjährigen Landtagsabgeordneten Gerda Kieninger.
  • Foto: AWO Dortmund/von Koenen
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Groß war die Trauergemeinde, die heute Morgen (30.1.) von Gerda Kieninger in der Kirche St. Barbara in Eving Abschied nahm.

An die 400 Gottesdienst-Gäste zeigten damit auch der Familie noch einmal, welche Anerkennung und welchen Respekt die 68-Jährige Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Dortmund bei allen genoss, mit denen die Evingerin privat, beruflich und ehrenamtlich zu tun hatte. Neben Dutzenden von AWO-Mitgliedern und AWO-Beschäftigten – auch der Bundesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wolfgang Stadler, war aus Berlin angereist – kamen viele Weggenoss*innen aus Kieningers 22 Jahre währenden aktiven Zeit als SPD-Politikerin im nordrhein-westfälischen Landtag.

Hannelore Kraft, Thomas Kutschaty uvm. in der Kirchenbank

Die ehemalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft saß in der Kirchenbank wie auch der ehemalige Justizminister Thomas Kutschaty, heute SPD-Fraktionsführer in Düsseldorf. Die Dortmunder Landtagsabgeordneten wie Anja Butschkau, Nadja Lüders, Volkan Baran und Armin Jahl waren ebenso gekommen wie ehemalige und jetzige Ratsmitglieder, Bürgermeister*innen ebenso wie Dezernent*innen, Freunde und Freundinnen aus Eving, Nachbar*innen und Vereinsvertreter*innen.

Evings Pfarrer Friedrich Reiffen erinnert an den "Familienmensch" Kieninger

Pfarrer Friedrich Reiffen von der Evangelischen Segenskirchengemeinde Eving ging mit seinen Worten vor allem auf den Familienmensch Gerda Kieninger ein, die sehr von ihren Kindern und Enkelinnen geliebt wurde; die immer gerne daran denken, wie sie barfuß durch den Garten lief, frühmorgens mit den Enkelinnen Beeren pflückte, die Lautstärke hochdrehte, wenn eines ihrer Lieblingslieder im Radio lief und sich stolz von einer Enkeltochter zu Terminen fahren ließ.

Sichtlich bewegt erinnerte sich Oberbürgermeister Ullrich Sierau an die unzähligen Gelegenheiten, bei denen er mit Gerda Kieninger zusammenarbeitete. Er würdigte ihren unermüdlichen Einsatz als Landespolitikerin und Verbandsvorsitzende in der Sozialpolitik: „Aber Gerda Kieninger war noch so viel mehr als AWO. Gerda hatte ein sehr ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl. Sie wollte die Welt besser machen, vielfältiger, toleranter und bunter.“ Das habe man manchmal auch an ihren Haaren gesehen, spielte er auf den modischen Mut der Frau an.

In der Landespolitik habe sie ihre Schwerpunkte gesetzt, „insbesondere als hochgeschätzte Sprecherin für Frauen und Gleichstellung und in der Sozialpolitik“. Johannes Rau habe ihr höchsten Respekt gezollt, und sie sei einer der Menschen gewesen, dem er zugehört habe. So sei es kein Wunder gewesen, dass „Gerda von 1998 bis 2002 Mitglied im Landesvorstand der SPD wurde“.

„Die Marie Juchacz von Dortmund ist gestorben“

Dieses Amt verfolgte sie nicht weiter, weil sie sich mittlerweile stark bei der AWO in Dortmund engagierte. Sie sei wie wenige andere in der Politik in der Lage gewesen, sich schnell eine fundierte Meinung zu bilden und alle Aspekte eines Themas zu beleuchten. Und diese Meinung habe sie oft durchgesetzt. „Sie bezog eine Position ´klare Kante´.“ Gerda Kieninger werde in Erinnerung bleiben als eine Frau, die viel für Dortmund und für die Menschen in der Stadt erreicht habe. „Die Marie Juchacz von Dortmund ist gestorben.“

Ehrenamt und Hauptamt bei der AWO waren Kieninger gleichwertig

Der Vorsitzende des AWO-Bezirks Westliches Westfalen, Michael Scheffler, kannte Gerda Kieninger bereits aus dem Landtag. Er habe sie als kompetente Kollegin geschätzt, „auf die man sich immer verlassen konnte, mit der man über die guten Sachen streiten und gemeinsam für das Ziel kämpfen konnte: Die Gesellschaft gerechter zu machen“, sagte Scheffler in seiner Trauerrede. Mit ihrem Einsatz für die Gleichstellung der Frauen, habe sie „das Erbe von AWO-Gründerin Marie Juchacz“ angetreten, die sich zeitlebens für Frauenrechte stark gemacht habe. Wie ihr Vorbild, habe sie niemals Almosen verteilt, sondern sei allen Menschen auf Augenhöhe begegnet. Zudem habe sie die AWO immer als Einheit betrachtet: „Ehrenamt und Hauptamt waren für sie zwei gleichwertige Teile der AWO.“

Eine, die Gerda Kieninger seit Jahren sehr gut kannte, ist Cordula von Koenen, Leitung für die AWO-Verbandsarbeit. Und diese erinnerte an „die weiche und nachsichtige Seite“, der Vorsitzende. „Sie hat immer die Menschen gesehen und sich für sie eingesetzt, hat nicht einfach delegiert, sondern selbst dafür gesorgt, dass die Hilfe auch ankommt, wo sie nötig ist.“ So habe ihr besonders das AWO-Projekt Tischlein deck dich am Herzen gelegen, durch das Kinder in Schulen und Jugendzentren ein Frühstück erhalten. „Gerda Kieninger hatte ein Gespür für die wichtigen Themen und war ihrer Zeit oft voraus.“

Abschied nehmen hieß es heute (30.1.) von der Dortmunder AWO-Unterbezirksvorsitzenden und ehemaligen langjährigen Landtagsabgeordneten Gerda Kieninger.
An die 400 Gottesdienst-Gäste nahmen in der Evinger St.-Barbara-Kirche an der Bergstraße Abschied von Gerda Kieninger, darunter zahlreiche prominente Politiker, aktive wie ehemalige, aus Land und Stadt sowie hochrangige Vertreter der AWO, aber auch Freunde aus Eving, Nachbarn und Vereinsvertreter.
Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen