Kita-Ausbau läuft noch zu schleppend
CDU Wambel möchte weitere KiTa am KIrschbaumweg

Brach-/Grünfläche an Kirschbaumweg bzw. Düsterstrasse; oben im Bild die Massener Straße und S4-Gleisanlagen
5Bilder
  • Brach-/Grünfläche an Kirschbaumweg bzw. Düsterstrasse; oben im Bild die Massener Straße und S4-Gleisanlagen
  • Foto: CDU Wambel
  • hochgeladen von Christian Barrenbrügge

Nach dem der Rat der Stadt Dortmund in seiner letzten Sitzung eine neue Quote von 50% bei der Kinderbetreuung der unter Dreijährigen beschlossen hat, möchte die CDU Wambel eine konkrete Wambeler Fläche dazu genutzt wissen.
Dazu der Wambeler CDU-Ratsherr Christian Barrenbrügge: „Am westlichen Ende des Kirschbaumwegs, kurz vor der Körner Düsterstraße sind zwei unbebaute städtische Grundstücke, die in den Augen der CDU Wambel gut gelegen und ausreichend groß sind, um dort bald eine größere Kindertagesstätte (KITA) errichten zu lassen. Wambel, die nördliche Gartenstadt und auch das benachbarte Körne haben bisher Versorgungsquoten bei den U3-KITA-Plätzen von noch unter 40%. Das ist nicht auskömmlich. Aktuell ist das bisherige Ausbauziel von 41% hier noch nicht einmal ansatzweise erfüllt.“
Der Anteil von alleinerziehenden Elternteilen und auch die moderne Familiensituation von zwei arbeitenden Elternteilen sorgen stetig für eine steigende Nachfrage nach Betreuung.
„Das von uns favorisierte Grundstück, nördlich der S4-Bahngleise und südlich einer Kleingartenanlage, wirkt derzeit nicht sonderlich gepflegt. Es dient als fulminantes Hunde-Klo, besteht größtenteils aus einem riesigen Brombeer-Dickicht, teilweise als Ablagefläche von Gartenabfällen und ist stark vermüllt. Die einmal angedachte ökologische Funktion ist also nicht real gegeben. In Anbetracht der neuen Prioritäten sollte hier eine Teilfläche für die Bebauung dieser Grünflache und unter möglichst viel Erhalt des Baumbestandes am Grundstücksrand von der Stadt freigegeben werden. Es ist selbstverständlich klar, dass es an einer anderen Stelle im Stadtbezirk Brackel eine Ausgleichsfläche dazu geben muss. Denn wir müssen an die Kinderbetreuung und den Grünraumschutz gemeinsam denken. Doch Wohnbebauung verlangt Kindergärten fußläufig. Natur ist da erheblich besser zu steuern. Wir werden das politisch zu diskutieren haben, denn die naheliegenden KITA-geeigneten Grundstücke sind schon bebaut worden. Wer A (Kita-Quote) sagt, muss auch B (weitere Grundstücke) haben/liefern“, so der Kinder- und jugendpolitische Sprecher der Dortmunder CDU-Ratsfraktion abschließend.

Autor:

Christian Barrenbrügge aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen