Entkernt und erneuert: Umbau des Schulzentrums Grüninsgweg läuft reibungslos

Der Fortschritt auf der Baustelle liegt voll im Soll und auch die Arbeiten in der Turnhalle des IKG schreiten sehr gut voran.
4Bilder
  • Der Fortschritt auf der Baustelle liegt voll im Soll und auch die Arbeiten in der Turnhalle des IKG schreiten sehr gut voran.
  • Foto: Schmitz
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-Ost

Bei einem Baustellenbesuch haben sich Mitglieder der SPD-Ratsfraktion über den Baufortschritt am Asselner Immanuel-Kant-Gymnasium (IKG) informiert. Sowohl die Kosten als auch der Zeitplan liegen voll im Plan, konnte Projektleiterin Francesca Ruof von der städtischen Immobilienwirtschaft die Besucherinnen und Besucher überzeugen.

Für insgesamt 20,8 Mio. Euro (ohne Umzug, Mieten und Container) wird das alte Gebäude in weiten Bereichen nahezu entkernt und erneuert. Im Einzelnen sind neue Fenster, Außentüren und Fluchttreppen, ein Rückbau der Brandlasten, neue Akustikdecken und -wände, die Elektro- und Datenverkabelung, Sanierung der Heizungs-, Sanitär- und Lüftungsanlage u.v.m. vorgesehen. Hinzu kommen zwei neue Aufzugsanlagen für eine barrierefreie Erschließung.

Vor einem Jahr ist mit der ganzheitlichen Sanierung begonnen worden. Zum Schuljahresbeginn im Sommer 2017 soll die Wiedereröffnung stattfinden. Daran anschließend sind der Umbau und die Sanierung der Max-Born-Realschule geplant. Bis dahin müssen sich rund 900 Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer in 14 Containern als Unterrichtsräume behelfen.

Komplett-Sanierung des Schulzentrums

Ebenso steht das von der Max-Born-Realschule übergangsweise freigezogene Gebäude im Schulzentrum für das IKG bereit. Markus Katthagen als Schulleiter ist dennoch glücklich, dass die Sanierung bislang so reibungslos und professionell von Statten geht.

Fast fertig gestellt am Standort ist bereits eine neue hochmoderne Sporthalle mit einer Nutzfläche von ca. 2.050 Quadratmetern. Die Wärmeversorgung wird durch ein Blockheizkraftwerk gewährleistet. Selbstverständlich ist auch hier an eine barrierefreie Erschließung und Nutzung der Halle gedacht worden.

Als Highlight ist eine flexible Tribünenanlage für 199 Personen eingebaut worden, die automatisch ein- oder ausgefahren werden kann. Die neue Sporthalle wurde so konzipiert, dass sie äußerst energiesparend betrieben werden kann, was zu dauerhaft niedrigen Betriebskosten führt. Die Investitionsvolumen für die Sporthalle beläuft sich auf 3,87 Mio. Euro einschließlich Mobiliar.

Autor:

Lokalkompass Dortmund-Ost aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen