Baustart am Hellweg zwischen Brackel und Asseln
U43 bekommt zwei Gleise: Baustelle bis Ende 2022

Zum Baustart versammelten sich (von li.) unter anderem Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Maas, Baudezernent Arnulf Rybicki, DSW21-Vorstand Hubert Jung und Christian Falk von der Stadtentwässerung sowie /von re.) Franz-Josef Heimann, Projektleiter beim Tiefbauamt, und Jürgen Hannen, stellvertretender Leiter des Tiefbauamtes.
6Bilder
  • Zum Baustart versammelten sich (von li.) unter anderem Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaft Maas, Baudezernent Arnulf Rybicki, DSW21-Vorstand Hubert Jung und Christian Falk von der Stadtentwässerung sowie /von re.) Franz-Josef Heimann, Projektleiter beim Tiefbauamt, und Jürgen Hannen, stellvertretender Leiter des Tiefbauamtes.
  • Foto: Stadtanzeiger Dortmund, Käfer
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-Ost

Neuordnung des Hellwegs: Zwischen "In den Börten" in Brackel und der Kreuzung mit der Asselner Straße wird der Straßenraum umgebaut. Die Stadtbahn wird zweigleisig. Für die zahlreichen Lastwagen gibt's eine durchgängige Linksabbiegerspur. Für Fußgänger und Radfahrer entsteht ein vier Meter breiter Weg, durch Zäune getrennt von den Gleisanlagen.

Für diese große, rund 1300 Meter lange Tiefbaumaßnahme laufen seit Montag (29.) vorbereitende Arbeiten. Ernst wird es ab Dienstag, 7. Juli. Die Einbahnstraßenregelung tritt in Kraft. Autos und LKWs kommen über den Hellweg nur noch stadteinwärts. "Wer aus Brackel nach Asseln möchte, wird über die Holzwickeder Straße umgeleitet", erklärte Franz-Josef Heimann, Projektleiter beim Tiefbauamt.

Für mehr Fahrspuren ins Feld

Zum Baustart trafen sich Vertreter von städtischen Ämtern und beteiligten Unternehmen vor Ort. Dabei berichtete Arnulf Rybicki, zuständiger Dezernent: "Nicht die städtische Infrastruktur, sondern der eingleisige Stadtbahn-Baukörper ist Auslöser für diese Maßnahme." Die Gleise sind alt, die U43 passiert den Abschnitt nur langsam. Um Beeinträchtigungen für Straßennutzer und Anlieger im Rahmen zu halten, hat sich die Stadt entschlossen, mehrere Baumaßnahmen zeitgleich stattfinden zu lassen. Planmäßig bis Dezember 2022 werden nun neue Kanäle verlegt, Fahrspuren und Wege, Grünstreifen sowie Gleise erneuert. Der Hellweg zwischen Brackel und Asseln wird deutlich breiter; die Stadt hat angrenzende Bereiche des Brackeler Feldes erworben. Bis zu sechs Meter geht es nach Norden. Wo Bebauung es nötig macht, weicht der gesamte Bau aber so weit es geht nach Süden an die Gewerbegrundstücke von Tedi und Rewe heran.

Der Individualverkehr bekommt im Süden zwei Fahrstreifen von je 3,25 Metern Breite. Dazwischen liegt ein durchgehender Streifen von 3,50 Metern für nach links abbiegende Lastwagen. "Dadurch wird der Hellweg leistungsfähiger und sicherer", betont Arnulf Rybicki.

Nördlich der Asphaltspuren trennt ein Grünstreifen zwei neue Stadtbahngleise ab. "Die Eingleisigkeit war ein Problem", weiß Hubert Jung, Verkehrsvorstand DSW21: "Wenn wir fertig sind, läuft der Betrieb sicherer und schneller." Unfälle mit abbiegenden LKWs soll es nicht mehr geben. Hinzu kommt ein neuer Halt für die U43, "Döringhoff". Zudem verbaut DSW21 im Bereich der Häuser ein Masse-Feder-System, das Erschütterungen abmildert. "Für die Anwohner wird es ruhiger", verspricht Jung.

Die Stadtentwässerung nutzt die Chance, ihre Kanalanlagen fit für die Zukunft zu machen. Christian Falk erläuterte, was in viereinhalb Metern Tiefe geschieht: "Die neuen Abwasserrohre werden größer, so dass sie auch mit Starkregen klar kommen." (pk)

Gesamtkosten 18,5 Millionen

  • Straßenbau, Tiefbauamt: 5,6 Millionen Euro
  • Gleis- und Haltestellenbau, DSW21: 8,9 Millionen Euro
  • Mischwasserkanal, Stadtentwässerung, 2,8 Millionen Euro
  • Versorgungsleitungen, Donetz: 1,25 Millionen Euro
  • Der Straßenbau wird nach Entflechtungsgesetz mit 65 Prozent gefördert.
  • Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) übernimmt 90 Prozent der Stadtbahn-Baukosten.
  • Kosten für Zufahrten und Linksabbiegespur zu den Gewerbegrundstücken Tedi und Rewe sind nach Straßen- und Wegegesetz NRW von den Anliegern zu tragen, zusammen rund 500.000 Euro.
Autor:

Lokalkompass Dortmund-Ost aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen