Fraktion DIE LINKE+ kritisiert:
„Umgang mit Obdachlosen ist immer noch ein Skandal“

Ratsmitglied Fatma Karacakurtoglu

„Ich bin fassungslos. Schlechter hätte das Jahr politisch gar nicht starten können.“ Fatma Karacakurtoglu, sozialpolitische Sprecherin der Ratsfraktion DIE LINKE+, kann die aktuellen Schlagzeilen aus Dortmund kaum glauben. Immer noch verhängen städtische Bedienstete zahlreiche Bußgelder gegen Obdachlose. Nun kam ein Fall sogar vor Gericht. Der wohnungslose Mann konnte die über 7300 Euro Bußgelder durch die Stadt nicht begleichen und sollte durch Betreiben der Stadt Dortmund zu einer Erzwingungshaft verurteilt werden.

Das Gericht sah jedoch keine Veranlassung, einen zahlungsunfähigen Mann in eine Erzwingungshaft zu stecken – einen Mann, der neben einem fehlenden Dach überm Kopf und fehlendem Geld auch noch ganz andere Probleme hat: Drogen, Alkohol, eine Behinderung. Das Gericht stellte sogar explizit fest, dass eine Erzwingungshaft nicht als Ersatzfreiheitsstrafe missbraucht werden dürfe. Oder schärfer ausgedrückt, als Gerichte das tun dürfen: Rechtsdezernent und Rechtsamt verhalten sich gegenüber Obdachlosen rechtswidrig. Dieses Verhalten der Stadt wird DIE LINKE+ in der nächsten Ratssitzung thematisieren.

„Ich finde es skandalös, wie in Dortmund immer noch mit den Schwächsten der Gesellschaft umgegangen wird. Das muss endlich aufhören. Die Stadt Dortmund hat eine Verantwortung für jeden Menschen, der hier lebt. Deshalb müsste es die Aufgabe von städtischen Mitarbeitern sein, Obdachlosen zu helfen statt sie zu gängeln. Ihnen Strafzettel in insgesamt unrealistischer Höhe zu verpassen, das ist abartig“, so Fatma Karacakurtoglu.

Der wohnungslose Mann war unter anderem mehrfach wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen in der Öffentlichkeit aufgefallen. Natürlich heiße sie dieses Verhalten nicht gut, sagte Fatma Karacakurtoglu. „Regeln gelten für alle. Aber man darf nicht vergessen, dass gerade wegen Corona viele Hilfsangebote teilweise monatelang geschlossen waren“, sagt die Ratsfrau. „Obdachlose können nun mal nicht nach Hause gehen, auch wenn die Ordnungsdienste sie noch so häufig dazu auffordern.“ Hinzu komme, dass sicher nicht jeder Obdachlose täglich die Nachrichten verfolge und die jeweils gültigen Corona-Regeln kenne. Da wäre schon ein wenig Fingerspitzengefühl von den städtischen Ordnungsmitarbeitern passend gewesen.

Doch Fingerspitzengefühl alleine reicht der linken Politikerin nicht. „Die Stadt Dortmund und viele soziale Organisationen tun schon sehr viel für die Obdachlosen“, sagt Fatma Karacakurtoglu, die die diversen Maßnahmen als Mitglied im Sozialausschuss begleitet und auch anerkennt. „Doch dieser aktuelle Fall zeigt uns doch, dass es offenbar immer noch nicht genügend Hilfen gibt. „Wir müssen noch mehr tun. Und wir müssen vor allem das Richtige tun.“ Eine Möglichkeit sei, das Modell ‚Housing First‘ noch schneller und umfangreicher vorantreiben, eine Art betreutes Wohnen in eigenen Wänden. Eine solidarische Gemeinschaft dürfe jedenfalls keinen Menschen allein lassen. Auch wenn dieser möglicherweise nicht in das gängige Bild des Ordnungsamtes von Sauberkeit und Ordnung passe, fasst Fatma Karacakurtoglu zusammen.

Autor:

Claudia Behlau aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.