Im Brustzentrum in Brackel
Behandlung ohne Sprachbarrieren im Knappschaftskrankenhaus

Das medizinische Team des Brustzentrums am Knappschaftskrankenhaus Dortmund in Brackel stammt aus verschiedenen Herkunftsländern (v.l.n.r.): Chefarzt Dr. Frank Schmolling wurde in Deutschland geboren, Oberärztin Ayten Yavuz in der Türkei, Assistenzärztin Amal Nasri in Spanien, der Leitende Oberarzt Markus Skrobol in Polen und die Assistenzärztin Insaf Ridene in Tunesien.
  • Das medizinische Team des Brustzentrums am Knappschaftskrankenhaus Dortmund in Brackel stammt aus verschiedenen Herkunftsländern (v.l.n.r.): Chefarzt Dr. Frank Schmolling wurde in Deutschland geboren, Oberärztin Ayten Yavuz in der Türkei, Assistenzärztin Amal Nasri in Spanien, der Leitende Oberarzt Markus Skrobol in Polen und die Assistenzärztin Insaf Ridene in Tunesien.
  • Foto: Klinikum Westfalen
  • hochgeladen von Ralf K. Braun

Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Aber: Die Chancen auf Heilung stehen gut. Und deshalb dürfen Sprachbarrieren sowie (religiöse) Scham- und Tabugrenzen hier keine Hindernisse bilden.

"Im Brustzentrum am Knappschaftskrankenhaus Dortmund halten wir Sprechstunden daher nicht nur in deutscher, sondern auch in türkischer, arabischer und polnischer Sprache ab. Und wir bieten eine Beratung und Untersuchung auf Wunsch auch ausschließlich von Frau zu Frau an", erklärt Chefarzt Dr. Frank Schmolling, Leiter des Brustzentrums am "Knappi" in Brackel.

Er kann auf ein multilinguales Team zurückgreifen: Die beiden Oberärztinnen Ayten Yavuz und Songül Dogan sprechen Türkisch, Assistenzärztin Insaf Ridene Arabisch und der Leitende Oberarzt Marcus Skrobol Polnisch. Als Dolmetscherinnen stehen zudem Ärztinnen und Ärzte mit weiteren Muttersprachen zur Verfügung.

Einhaltung von religiöser Scham- und Tabugrenzen wichtig

Gerade beim sensiblen Thema Brustkrebs ist Dr. Schmolling auch die Einhaltung religiöser Scham- und Tabugrenzen wichtig. "Unsere Ärztinnen kennen zum Beispiel die Präferenzen muslimischer Frauen und gehen feinfühlig darauf ein", weiß er und betont: "Selbstverständlich richtet sich unser ‚Beratungsangebot von Frau zu Frau‘ an alle Patientinnen - unabhängig von ihrer Religion."

Wichtig ist dem Leiter des Brustzentrums auch die gute Erreichbarkeit seiner Angebote: Brustkrebssprechstunden gibt es deshalb nicht nur im Knappschaftskrankenhaus Dortmund in Brackel, sondern auch an zwei weiteren Standorten des Klinikums Westfalen: im Hellmig-Krankenhaus in Kamen und in der Klinik am Park in Lünen-Brambauer.

Termine für alle Sprechstunden erhalten betroffene Frauen unter der zentralen Telefonnummer 0231/922-1210.

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen