Bestattungskultur im Wandel der Zeit
Vortrag über antike und frühmittelalterliche Gräberfelder am Hellweg beendet die Veranstaltungsreihe Leben am Hellweg früher und heute

Klaus Coerdt referierte über die Ausgrabungsfunde aus antiken und frühmittelalterlichen Gäberfeldern in Asseln.
  • Klaus Coerdt referierte über die Ausgrabungsfunde aus antiken und frühmittelalterlichen Gäberfeldern in Asseln.
  • hochgeladen von Thomas Brandt

Mehr als 20 BesucherInnen folgten den Ausführungen von Klaus Coerdt am 15. November im Marie Juchacz Haus der AWO Asseln.
Coerdt (Historiker im Heimat –und Geschichtsverein Asseln) erläuterte anhand von Fotos die Ausgrabungen in Asseln und die Bestattungsrituale in den früheren Dörfern am Hellweg.
Guterhaltene Grabbeigaben sagten dabei viel über die soziale Herkunft und den gesellschaftlichen Stand der Verstorbenen aus.

Mit diesem historischen Vortrag endete gleichzeitig das offizielle Programm der Begegnungsstätten und Seniorenkreise zwischen Wambel und Wickede und dem Seniorenbüro Brackel.
„Über 360 TeilnehmerInnen nahmen an den 12 unterschiedlichen Veranstaltungen zum Thema Bestattungskultur im Wandel der Zeit zwischen dem 11. Oktober und 15. November teil“, freuen sich Elke Meyer und Thomas Brandt vom Brackeler Seniorenbüro.
Die Bürger im Stadtbezirk haben das Thema angenommen, dies zeigt sich nicht zuletzt auch in der Tatsache, dass der Besuch des Krematoriums am Hauptfriedhof in Wambel zwei (!) weitere Male angeboten werden musste, da die Nachfragen alle Erwartungen übertraf.
Hier gilt der besondere Dank an Frau Susanne Preuß (Bestattungshaus Hoffman und Herrn Heiko Ameling (Stadt Dortmund, Technische Leitung des Krematoriums), die die Zusatzangebote kurzfristig ermöglichten.
Aber auch alle anderen Referenten sei an dieser Stelle gedankt, denn ohne das Fachwissen der beteiligten Bestattungshäuser, der Historiker und der ev. und kath. PfarrerInnen wäre eine derartige Veranstaltung des Netzwerks Senioren im Stadtbezirk Brackel nicht möglich gewesen.

Info: Für die dritte und letzte Führung durch das Krematorium am Mittwoch, 21. 11. 2018 um 14.00, Am Gottesacker 25 sind noch einige wenige Plätze frei.
Das Bestattungshaus Hoffmann (Tel: 59 65 52) nimmt werktags (mo-fr) ab 9.00 Uhr noch Anmeldungen entgegen.
Frau Preuß weist daraufhin, dass die Führung ca. 2- 2,5 Stunden dauert und von den Teilnehmenden Mobilität (u.a. Treppensteigen) und Stehvermögen vorausgesetzt wird.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen