Auftrag zum Ausbau der heutigen Bundesstraße in Dortmund zur A 40 vergeben
B1 wird ab Oktober zur Autobahn

Die Bundesstraße B1 wird auf 9,5 Kilometern zur Autobahn A40 ausgebaut.
  • Die Bundesstraße B1 wird auf 9,5 Kilometern zur Autobahn A40 ausgebaut.
  • Foto: Archivfoto: Braun
  • hochgeladen von Lokalkompass Dortmund-Ost

Die Projektmanagementgesellschaft DEGES hat den Auftrag zum Ausbau der heutigen Bundesstraße B 1 zur Autobahn A 40 vergeben. Den Zuschlag für das Kernstück des Bauprojekts – zwischen Marsbruchstraße im Osten bis zur Überführung „Kurze Straße“ im Westen – hat, nach einer europaweiten Ausschreibung, eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) bestehend aus Wolff & Müller Tief- und Straßenbau und Friedrich Rempke erhalten. Der Baubeginn ist für Anfang Oktober geplant.

Seit dem Spatenstich im August 2018 sind bereits umfangreiche vorbereitende Maßnahmen realisiert worden. Neben Fällungen entlang der Strecke wurden bereits zwei Bauwerke – die Überführung „Buddenacker“ (2020) und die Überführung „Kurze Straße“ (2021) – ersetzt sowie bis zu 6,5 Meter hohe Lärmschutzwände in Holzwickede gebaut. Für den gesamten Streckenausbau rechnet die DEGES mit einer Fertigstellung bis Mitte 2026.

Die heutige Bundesstraße B 1 wird auf einer Länge von rund 9,5 Kilometern zur Autobahn A 40 ausgebaut. Statt der bisherigen vier Fahrstreifen stehen den Verkehrsteilnehmern nach dem Ausbau sechs Fahrstreifen plus Standstreifen zur Verfügung. Ziel ist es, den Verkehrsfluss auf der vielbefahrenen Strecke zu verbessern und den Anforderungen der wachsenden Ruhr-Metropole Dortmund gerecht zu werden.

Das gesamte Ausbauprojekt umfasst neben der Strecke zwölf Brückenbauwerke, die teilweise ersetzt, erhalten oder erneuert werden. Anfang 2020 wurde der Ersatzneubau Überführung „Buddenacker“ fertiggestellt, Anfang 2021 folgte die Inbetriebnahme der neuen Überführung „Kurze Straße“. Nun beginnt der eigentliche Streckenausbau mit dem Bauabschnitt 1, wobei die erste Bauphase - Verbreiterung der Strecke Fahrtrichtung Dortmund - voraussichtlich Ende 2023 beendet werden wird. Auch die weiteren Lärmschutzwände im oben beschriebenen Abschnitt sind zwischenzeitlich beauftragt worden. Das Unternehmen Johann Bunte Bauunternehmung hat hierfür den Zuschlag erhalten.

Die Kosten für den Ausbau der A 40 zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna trägt der Bund. Für den ersten Bauabschnitt betragen die Vergabekosten rund 85 Millionen Euro. Die DEGES plant und koordiniert den sechsstreifigen Ausbau. Im sogenannten Bedarfsplan 2030 ist das Vorhaben mit der höchsten Priorität bewertet worden. Die DEGES ist eine Projektmanagementgesellschaft von Bund und Ländern. Sie verantwortet die Planung und die Baudurchführung für den Neubau und die Erweiterung von Autobahnen und Bundesstraßen.

Autor:

Lokalkompass Dortmund-Ost aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen