29. Wambeler Dorfmarkt nicht wirklich gut besucht - Selbst beim Konzert in der Abendsonne hielt sich der Andrang in Grenzen

Anzeige
Das Toben auf der Hüpfburg und der Dogi-Bär der Wohnungsgesellschaft Dogewo 21 sorgten auf dem 29. Wambeler Dorfmarkt bei den ganz Kleinen offensichtlich für gute Stimmung. (Foto: Günther Schmitz)
Dortmund: Grünanlage Nussbaumweg/Akazienstraße | Mehr Besucher verdient gehabt hätte der 29. Wambeler Dorfmarkt. „Das Interesse war nicht so groß wie erhofft“, zieht Thomas Kupka, 2. Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Wambeler Bürger und Vereine (AG WBV), enttäuscht sein Fazit der drei Festtage.

Die Gäste kamen aber trotz des sonntäglichen Platzregens. „Die traditionelle Erbsensuppe zog viele an“, so Kupka. „Der Platz war wie schon am Freitag durch das Wetter ziemlich matschig. Eine Frau blieb sogar mit ihren High Heels hängen.“
Das Kinderschminken und der Dogi-Bär der Dogewo 21 standen bei den kleinen Besuchern hoch im Kurs. Die polnische Tanz- und Trachtengruppe Syrena und die Brömmelkamps sorgten für Unterhaltung. Höhepunkt am Samstagabend waren Tommy & The Blue Boys. Einige Zuschauer waren gekommen, auch Fans, die nicht aus Wambel stammten, so Kupka.
Einen Grund für die relativ geringen Besucherzahlen sieht Kupka darin, dass wegen der Ferien viele Leute in den Urlaub gefahren sind. Auch das Heimspiel der BVB könnte laut AG WBV-Vize einige Fußballfans vom Besuch des Festes abgehalten haben.
Festzuhalten bleibt aber, dass von der neuen Vereinsführung im Vorfeld wenig und vergleichsweise spät Öffentlichkeitsarbeit für den 29. Dorfmarkt betrieben wurde. Offensichtlich waren die organisatorischen Mängel beim Fest in früheren Jahren stets ein Höhepunkt in Wambel , nachdem mit Roland Spieß der Chef der AG WBV durch Krankheit außer Gefecht gesetzt woden war.
(Tobias Weskamp/Ralf K. Braun)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.