Brünninghausen
Pinguine im Dortmunder Zoo brüten schon

Für Nachwuchs sorgen die Humboldtpinguine im Zoo. Sie brüten bereits.
2Bilder
  • Für Nachwuchs sorgen die Humboldtpinguine im Zoo. Sie brüten bereits.
  • Foto: zoo
  • hochgeladen von Holger Schmälzger

Mit Nachwuchs wollen die Humboldtpinguine im Zoo in den Frühling gehen. Sie sitzen bereits auf ihren Eiern. Für die Pinguine ist dies schon die zweite Brut in der Saison, jedoch früher als gedacht.

Der Valentinstag ist erst ein paar Tage her und schon sind die Nachwehen zu erkennen. Da alle Pinguine auf der Südhalbkugel leben, brüten diese im Winter. In ihren Köpfen wäre es schließlich Sommer und deshalb ideale Aufzuchtbedingungen. In unseren Breiten gelingt die Naturbrut jedoch auch im Winter, solange es nicht allzu viel Minusgrade gibt.

Ein Leben lang zusammen

Zurzeit haben fünf Pinguinpaare im Zoo Eier. Diese werden von beiden Elternvögeln bebrütet und später auch versorgt, denn Humboldtpinguine sind monogame Vögel und bleiben ihr Leben lang zusammen. Die Paare kann man in Dortmund auch sehr gut erkennen, da sie meist ähnliche Farbbänder um die Flügel haben. So kann man auch sehen, dass das Paar Lucifer und Lilly – zu erkennen an dem Band Rosarot und Rosa - in diesem Jahr wieder ein Ei haben. Die Beiden haben sich erst vor zwei Jahren gefunden und hatten 2019 ihre erste Brut, welche sie jedoch verloren hatten, da sie ihr Nest zu nah am Wasser gebaut hatten. Doch dieses Jahr haben sie einen anderen Ort für ihr Nest gefunden, was hoffen lässt, dass sie erfolgreicher sind.

Mensch gefährdet die Art

Humboldtpinguine brüten außerdem in Bruthöhlen. In freier Wildbahn ist dies leider ein Nachteil. Sie graben ihre Höhlen in den Guano ein. Guano sind die alten Exkremente von Seevögeln, welche sich über Jahre hinweg anhäufen. Dieser wird jedoch im großen Stil abgebaut und als Naturdünger für unsere heimischen Gärten verwendet, weshalb die Humboldtpinguine immer weniger Brutmöglichkeiten finden. Diese Praxis des Guano-Abbaus und die Überfischung des Meeres haben dazu geführt, dass der Humboldtpinguin auf der Roten Liste bedrohter Arten steht und als „gefährdet“ gilt.

Aus diesem Grund beteiligt sich der Zoo am Europäischen Ex-situ Programm zur Erhaltung dieser Art und freut sich umso mehr über einen erfolgreichen Start in die neue Brutsaison. Wer mehr über die Dortmunder Humboldtpinguine erfahren möchte, kann bei der täglichen Fütterung um 14.30 Uhr viele spannende Dinge erfahren.

Für Nachwuchs sorgen die Humboldtpinguine im Zoo. Sie brüten bereits.
Autor:

Holger Schmälzger aus Dortmund-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen