BV-Sitzung in Lütgendortmund
Ein persönlicher Twist unter Hobby-Politikern eskaliert

Wer das Denken nicht angreifen kann, greift den Denkenden an!

Ein Vorort-Politiker – Hobby-Politiker gibt wieder einmal den geistigen politischen Oberlehrer!
Es ist kein Wunder das sich die Bürger mit Schaudern von diesem Personal der Sozialdemokratie abwenden !
Wenn ein Bezirksvorsteher, Ortsbürgermeister geistige Überlegenheit vorspielt, so sollte man als Bürger anmerken, wir Bürger haben in der Mehrzahl das Schulsystem der Bundesrepublik nicht nach der vierten Klasse verlassen !
Die Sozis wären gut beraten, ihren Spitzenmann, den Bezirksbürgermeister, in den politischen Ruhestand zu verabschieden!
Dass die CDU auch in der BV Lü/Ma diesen politischen Mummenschanz mitträgt, sogar aktiv unterstützt, eine kleine Lach- und Sachgeschichte !
Wo ist nun der rote Faden in diesem Haushalt? System Gießkannenprinzip !
Es fehlt der politische Schwerpunkt!
Kein klares Zeichen des Aufbruches !
Eine soziale Komponente ist gar nicht vorhanden !
Ein Haushalt mit dem Vermerk „Weiter so!“
Können wir bei dieser BV davon sprechen, dass die politische Leistungsfähigkeit vorhanden ist?
Bürger, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, sprechen von einem Schmierentheater; von einem unwürdigen Schauspiel der sozialdemokratischen Hobbypolitikern!
Dass der Bezirksbürgermeister den rechtlichen politischen Rahmen seiner Tätigkeit nicht richtig einschätzen kann; beweist der Vorortpolitiker nicht erst in dieser Sitzung !
Ein Betrachter dieser Veranstaltung sprach davon, dass diese Veranstaltungen einem die Lust auf Politik verleiden kann !
Dass die Westentaschen GroKo in der BV den Haushalt nicht mit dem Bürger diskutiert hat, die sogenannten Inhalte nicht erklärt hat, ist bemerkenswert !
Es wurde, wie in der Vergangenheit, auf kalten Wege Fakten geschaffen !
Ist das Kommunalpolitik vor Ort für den Bürger?
Eine Gruppe von Personen in der BV führen sich auf, und glauben es auch, sie seien Spitzenpolitiker in der Kommunalpolitik !
Greifen wir uns aus dem Haushalt eine Position heraus: 50.000 Euro barrierefreie Absenkungen! Was kann der Bürger, was muss der Bürger darunter verstehen !
Oder der Punkt: 20.000 Euro Zuschuss Stadtbezirksmarketing!
Der Alternativvorschlag: Diese Geld in eine Suppenküche investieren, die Menschen in Not in diesem Stadtbezirk eine warme Mahlzeit garantiert!
Eine kleine Anmerkung: Warum ist diese GroKo in der BV gegen einen Stützpunkt der Tafel im Stadtbezirk?
Ein inaktiver Sozialdemokrat war der Auffassung: Ist die Arroganz, Selbstgefälligkeit noch zu steigern?
Alle Vorurteile, die der Bürger gegen diese „Politiker-Klasse“ hat, schon immer hatte, wurden bestätigt!
Warum haben die Grünen, nicht nur Dortmund, so einen Zulauf von Bürgern/Wählern?
Nehmen grüne Politiker den Bürgerwillen ernster als die „“Volksparteien“ im Niedergang!
Nach Walter Jens – lesenswert- " Solange die politischen Mandatsträger glauben, den Willen des Volkes zu kennen, regieren sie am Volk vorbei!
Oder nach Gollwitzer; Politik bedeute, die Einbindung des Bürgers in politische Entscheidungen!
Lesen bildet!!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen