25 Jahre Straßenzeitung
Die Geburtstags-bodo

Offene Türen für Menschen in Not, ein Magazin, das Journalismus mit sozialer Arbeit verbindet, ein besonderer Buchladen, ein starkes Team und 25 Jahre Erfahrung – die Arbeit des gemeinnützigen bodo e.V. ist vielfältig.
  • Offene Türen für Menschen in Not, ein Magazin, das Journalismus mit sozialer Arbeit verbindet, ein besonderer Buchladen, ein starkes Team und 25 Jahre Erfahrung – die Arbeit des gemeinnützigen bodo e.V. ist vielfältig.
  • Foto: bodo
  • hochgeladen von Carsten Klink

Vor genau 25 Jahren erschien die erste Ausgabe des sozialen Straßenmagazins „bodo“ in Bochum und Dortmund. Das Jubiläumsheft, um ein Drittel umfangreicher als sonst, bleibt jedoch ganz im Hier und Jetzt: Soziales, Kultur, Geschichten von hier ‑ für 2,50 Euro, nur auf der Straße.

Dominik Bloh wird mit 16 das erste Mal obdachlos. Haltlose Jahre folgen, immer wieder schläft er draußen ‑ und schreibt das auf der Straße Erlebte auf. „Unter Palmen aus Stahl“ wird ein Bestseller. Die Straße allerdings ist im Kopf, weiß er. Ende Februar liest er bei den „bodo“-Geburtstagsfeiern.

Libelle, Mammut, Sisyphus: Nach Jahren des Umbaus kündigt sich die Neueröffnung des Dortmunder Naturmuseums an, so der neue Name. Bereits im vergangenen Jahr präsentierte Museumsdirektorin Elke Möllmann stolz einen neuen Mieter, ein Mammut. „bodo“ wollte sehen: Wie räumt man ein Museum ein?

Der Fernsehproduzent und Journalist Friedrich Küppersbusch und der Blogger und Journalist Lukas Heinser machen Podcasts vor Publikum. Eine Teilnahme.

„Es stirbt sich deutlich früher auf der Straße, und es müsste sich gesellschaftlich einiges ändern, um das zu verhindern“, sagt Dr. Hans-Gerd Schmitz, der Bochumer Obdachlose auf der Straße behandelt. „So lange können die Leute hier allerdings nicht warten, also kümmern wir uns.“

Ende Dezember kam der letzte Film der Skywalker-Trilogie und damit der neunte Teil der Stars-Wars-Saga in die Kinos. Der einzige Schauspieler, der in jedem Teil vor der Kamera stand, heißt Anthony Daniels. Er steckt im goldenen Blechkostüm des stets höflichen Droiden C-3PO. Ein Interview.

Mit mehr als 100 Partnerprojekten ist „bodo“ im internationalen Netzwerk der sozialen Straßenzeitungen (INSP) organisiert. Zum „bodo“-Jubiläum erinnern sich Verkäuferinnen und Verkäufer von Kopenhagen bis Athen und von Vancouver bis Tokio an ihre Zeit mit 25.

Außerdem: 16 Seiten „bodo“ heute, Witek Danielczok und das Bochumer Zeitmaul-Theater, Irvine Welsh schreibt seinem 25-jährigen Ich, Burgerbraten auf Chinesisch, Eine Frage, Dr. Deckert, „Nette Toiletten“ und Ordnungsstrafen sowie der kommentierte Veranstaltungskalender mit vielen Verlosungen.

Hier geht es zur Internetseite des Vereins: https://bodoev.org/

Autor:

Carsten Klink aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen