Hafenviertel
Wohnungsausschuss stimmt gegen Mieterschutz

Utz Kowalewski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen
  • Utz Kowalewski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE & PIRATEN und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen
  • hochgeladen von Claudia Behlau

Innenstadt-Nord. Die Fraktion DIE LINKE & PIRATEN wollte den Mietern im Hafenviertel mit Hilfe einer Milieuschutzsatzung helfen. Angesichts der laufenden positiven Aufwertungen des Viertels drohen hier Auswirkungen auch auf die Mieten.

Eine Milieuschutzsatzung wäre eine Möglichkeit, Mietsteigerungen zu begrenzen und die Mieterinnen und Mieter zu schützen. Auch eine Umwandlung in Eigentumswohnungen oder umfangreiche Modernisierungen, die ebenfalls die Mieten in die Höhe treiben, ließe sich so vermeiden. Gerade in der Dortmunder Nordstadt können schließlich viele Mieterinnen und Mieter Zusatzkosten beim Wohnen nicht bezahlen“, so Utz Kowalewski, wohnungspolitischer Sprecher seiner Fraktion.

Lediglich die Grünen lehnten den Milieuschutz nicht ab. Die SPD argumentierte damit, dass der Schutz für die Mieter die Aufwertung des Viertels eher behindern könnte. Dem schlossen sich auch CDU, AfD und die FDP/Bürgerliste an.

So lautete der Antrag im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung und Wohnen vom 20.03.2019

Tagesordnungspunkt
Milieuschutzsatzung Hafenviertel

Beschlussvorschlag
Sehr geehrte Frau Vorsitzende,
wir bitten um Abstimmung über folgenden Antrag:
Der AUSW bittet die Verwaltung den Erlass einer Milieuschutzsatzung nach § 172 Abs.1 Satz 1 Nr.2 Baugesetzbuch für das Hafenviertel zu prüfen.

Begründung
Das Hafenviertel erfährt derzeit einen erfreulichen Aufwertungsprozess. Dies birgt allerdings die Gefahr der Gentrifizierung angesichts einer finanziell besonders benachteiligten Bewohnerschaft. Steigende Mieten, Luxusmodernisierungen oder Eigentumsmaßnahmen sind für einen Großteil der Bewohnerschaft wirtschaftlich nicht darstellbar. Alternativen Wohnraum im niedrigpreisigen Segment gibt es auf dem Dortmunder Wohnungsmarkt allerdings nicht mehr in entsprechender Größenordnung. Angesichts steigender Wohnungslosigkeit in Dortmund ist daher angezeigt die Bevölkerung zu schützen.

Autor:

Claudia Behlau aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen