Menschenleere

Künstlerin Julia Gräb.Foto: Ingo Lammert

Die junge Düsseldorfer Künstlerin Julia Gräb, die seit 2010 an der Kunstakademie Düsseldorf Fotografie und Malerei studiert, experimentiert schon seit ihrer Jugend mit dem Medium Fotografie. Das Kulturforum FFFZ widmet ihr bis zum 31. Mai eine Ausstellung.
Die Künstlerin hat einen Ort und Augenblick festgehalten, der aus der Zeit gefallen ist. Julia Gräb spürt in den geschlossenen Räumen der Vergangenheit nach, die einmal Zukunft bedeutete. Gräbs suggestive Bilder aus der vergessenen, verborgenen Industriebrache, die sie im Herbst 2011 in Nordrhein-Westfalen aufgenommen hat, sind nachdenkliche, ästhetische Bilder über das Leben.

Autor:

Sascha Ruczinski aus Schwelm

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.