Volkszählung 2022
Eins, zwei, drei – wie viele sind wir?

Mit der Volkszählung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten.
  • Mit der Volkszählung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Andrea Becker

Informationen über die anstehende Volkszählung Seit Mitte Mai werden rund zehn Millionen Deutsche aufgefordert, an einer Befragung zur Volkszählung teilzunehmen. Warum aber nur ein Teil der Bevölkerung, obwohl wir doch über 80 Millionen Deutsche sind – also geschätzt, denn wer weiß das schon genau? Experten verraten, wie der Zensus funktioniert, ob man sich weigern kann und wozu das Ganze dient.

Mit dem Zensus, wie die Volkszählung im Fachjargon heißt, wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Traditionell war es üblich, alle Einwohner des Landes zu befragen. Um die Zählung etwas einfacher zu gestalten, wird nur noch ein Teil der Bevölkerung befragt und die Ergebnisse werden mithilfe mathematischer Verfahren auf die gesamte Bevölkerung hochgerechnet. Dazu werden seit Mitte Mai gut zehn Prozent der Bevölkerung befragt, also etwa 10,3 Millionen Menschen. Diese zufällig per Stichprobe ausgewählten Personen erhalten vom Zensus einen Brief, in dem ein Termin innerhalb der nächsten sieben Tage mit einem sogenannten Erhebungsbeauftragten angekündigt wird. Dieser Ehrenamtler ermittelt dann im Vor-Ort-Termin in einer kurzen, persönlichen Befragung, wie viele und welche Personen an der Adresse wohnen. Ein Großteil der Haushalte erhält zudem einen Code für einen Onlinefragebogen, in dem verschiedene Merkmale abgefragt werden, wie beispielsweise Alter, Staatsangehörigkeit, Bildungsstand oder Erwerbsstatus.
Zusätzlich müssen alle privaten Eigentümer und Verwaltungen von Wohnungen und Gebäuden mit Wohnraum Auskunft beispielsweise zu Nettokaltmieten, Anzahl der Wohnungen oder Heizungsart geben. Betroffene werden angeschrieben.

Volkszählung ist keine freiwillige Angelegenheit

Experten weisen darauf hin, dass die Teilnahme an der Volkszählung keine freiwillige Angelegenheit ist; es besteht Auskunftspflicht (Paragraf 23, Zensusgesetz 2022). Sollte man zum angekündigten Termin nicht zu Hause und auch kein anderes volljähriges Haushaltsmitglied anwesend sein, erhält man einen Ersatztermin. Wer die Auskunft verweigert, muss je nach Bundesland mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro rechnen. Der Zensus dient als Planungs- und Entscheidungsgrundlage für Politik, Verwaltungen und Wirtschaft. Auf Basis der Bevölkerungszahlen wird unter anderem ermittelt, ob es genügend Wohnungen, Schulen, Studienplätze oder Altenheime in Deutschland gibt. Ebenfalls werden anhand der Zahlen Wahlkreise eingeteilt und es wird beispielsweise festgelegt, wie Steuermittel verteilt werden. Die Daten werden anonymisiert ausgewertet. Zudem unterliegen alle Interviewer und Mitarbeiter der statistischen Ämter der gesetzlichen Schweigepflicht.

Autor:

Andrea Becker aus Essen-Borbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.