Große Umfrage zur Bundestagswahl 2013

Wie oft werden Parteien auf lokalkompass.de erwähnt? SPD und CDU liegen hier deutlich vorn. FDP, Grüne und Piraten beinahe gleichauf, gefolgt von den Linken und wenigen anderen.
3Bilder
  • Wie oft werden Parteien auf lokalkompass.de erwähnt? SPD und CDU liegen hier deutlich vorn. FDP, Grüne und Piraten beinahe gleichauf, gefolgt von den Linken und wenigen anderen.
  • hochgeladen von Stanley Vitte

Was bringt die Bundestagswahl am 22. September? Welche Parteien könnten Koalitionen bilden, und welche Konsequenzen hätte das für uns Bürger? In diesem Beitrag wollen wir Euch zur Diskussion einladen. Außerdem beginnen wir unser eigenes Wahlbarometer: Wie würde die Lokalkompass-Community wählen?

Unser erstes Diagramm zeigt, wie häufig die jeweiligen Parteinamen auf lokalkompass.de verschlagwortet wurden. Mit Hilfe unserer offiziellen Umfrage wollen wir nun ein genaueres Stimmungsbild erhalten: Welche Parteien würde die Community wählen? Gibt es lokale Unterschiede? Wie hoch ist die Wahl-Beteiligung in den einzelnen Orten und Städten?

Hier geht's direkt zur Abstimmung

CDU oder SPD - wer macht das Rennen?

Verteidungsminister Thomas de Maiziére steht vor dem Euro-Hawk-Debakel,
Innenminister Hans-Peter Friedrich kann den amerikanischen Geheimdienst nicht zur Rechenschaft ziehen, und Familienministerin Kristina Schröder will in Zukunft angeblich gar nicht mehr als Ministerin antreten. Trotzdem gilt: Wer die "Regierungsfähigkeit der Konservativen" in Frage stellen will, sollte zunächst deren Regierungsprogramm zur Hand nehmen. Auch wenn die CDU in unserer Beitragsstatistik bisher nur 22,3 Prozent erreicht: Bundeskanzlerin Angela Merkel wirkte bisher recht gelassen.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatte - vorsichtig ausgedrückt - einen recht holprigen Start in den Wahlkampf. Der Wahlkampf-Slogan der Sozialdemokraten (das WIR entscheidet) wurde zuvor bereits von einer Leiharbeitsfirma verwendet, um nur eine der bisherigen Wahlkampf-Pannen zu erwähnen. Der interessierte Wähler sollte also wohl auch hier eher Regierungsprogramm und Bürgerdialog studieren, um sich ein differenziertes Bild zu machen. In unserer Beitrags-Statistik verbucht die SPD stolze 33,3 Prozent.

Grüne, Liberale und Piraten

Auch die FDP setzt auf Bürgernähe und präsentiert zu den Wahlen ein Bürgerprogramm. Aber welche Bürger stehen den Liberalen nahe? Wie reagieren beispielsweise die Wähler aus den neuen Bundesländern auf die FDP-Forderung, den Solidaritätsbeitrag abzuschaffen? Kann man die Senkung der Mehrwertsteuer für Hoteliers als Klientelpolitik werten? Hätte Wirtschaftsminister Philip Rösler den Chefredakteur der Bild-Zeitung vielleicht nicht ganz so herzlich umarmen sollen? In der Beitragsstatistik des Lokalkompass liegt die FDP derzeit bei 10,9 Prozent.

Die Piraten setzen seit ihrer Gründung auf Transparenz, Interaktion und Liquid Democracy. Aber ob beispielsweise die NSA-Datenaffäre den bürgerlichen Wähler derart aufwühlt, dass er eine Partei wählt, die sich auch für Cannabis als Medikament stark macht? Immerhin: in unserer Beitragsstatisitik liegt die Piratenpartei mit 11,6 Prozent knapp vor der FDP.

Die Grünen stehen in unserer Beitragsstatistik mit 14,5 Prozent ziemlich gut da. Laut ihrem Wahlprogramm profilieren sie sich erneut als Umweltpartei und versprechen "Gerechtigkeit" und "eine moderne Gesellschaft". Aber wäre es wirklich gerecht, das Ehegattensplitting abzuschaffen, wie die Partei es aktuell fordert? Und ist es modern, wie diskret die Grünen mit den Pädophilie-Vorwürfen aus der Vergangenheit umgeht?

Die Linke - und andere Alternativen

War es klug von Peer Steinbrück, die Linke schon jetzt als Koalitionspartner auszuschließen? Schließlich formuliert die Partei in ihrem Programm Ziele wie Mindestlohn, Mindestrente und soziale Mieten - sie sprechen also jene Zielgruppen an, die als Wechselwähler das Zünglein an der Waage sein könnten: Rentner, Geringverdiener und Alleinerziehende. Gemessen an den Beiträgen in unserem Portal liegt die Linke derzeit bei 6,5 Prozent.

Die Alternative für Deutschland (AfD) sorgte bereits während ihrer Gründung für große Aufmerksamkeit durch ihre Forderung, Deutschland sollte aus der Eurozone austreten. Per Wahlprogramm erwähnt die Partei nun zumindest grob einige weitere Anliegen, um sich dem Wähler als interessante Alternative zu präsentieren. Aber wer weiß: Vielleicht unterschätzen sie die Konkurrenz von der Tierschutzpartei, den Violetten oder einer der 29 weiteren Parteien, die hier noch garnicht wurden?

Große Umfrage zur Bundestagswahl

Autor:

Stanley Vitte aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

222 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.