Ministerin Sylvia Löhrmann stellt sich beim Handwerk vor

Ministerin Löhrmann und Kammerpräsident Schulhoff.
3Bilder
  • Ministerin Löhrmann und Kammerpräsident Schulhoff.
  • Foto: Handwerkskammer/Wilfried Meyer
  • hochgeladen von Norbert Opfermann

Die NRW-Bildungsministerin Sylvia Löhrmann warb Anfang November bei der Obermeistermeisterkonferenz in der Handwerkskammer vor 150 Repräsentanten der Innungen für die Schulreformpläne der Landesregierung.

Zuvor hatte Kammerpräsident Prof. Wolfgang Schulhoff mahnend auf den Fachlehrermangel an den Berufsschulen hingewiesen: „In manchen Gewerken haben wir schon jetzt kaum Lehrer, die die jungen Leute mit dem notwendigen theoretischen Hintergrundwissen versorgen können.“ Auch den Wegfall der Kopfnoten sieht das Handwerk kritisch. „Wir brauchen eine Rückmeldung, ob bei den Schulabgängern die Bereitschaft zum Lernen vorhanden ist“, so der Kammerpräsident.
Das Handwerk halte weiter am zweigliedrigen Schulsystem fest. „Dazu brauchen wir in viel höherem Maße als bisher eine Anschluss- denn eine Abschluss-Orientierung: in Richtung einer beruflichen Ausbildung oder in Richtung eines Studiums“, betonte Schulhoff. „Eine Einheitsschule lehnt das Handwerk jedoch klar ab“.

Die Ministerin erklärte, dass es der Landesregierung nicht darum gehe eine Schulform abzuschaffen. Auch die duale Berufsausbildung, „um die uns viele Länder beneiden“, stehe nicht auf dem Prüfpunkt. Die Wirtschaft habe ja recht, wenn sie auf die mangelnde Ausbildungsreife hinweise. „Wir wollen keine Ausbildungsabbrüche haben“, so die Ministerin. Angesichts des demografischen Wandels werde der Handlungsdruck größer, doch wolle man einen Schulkonsens finden, der längere Zeit trage. „Wir wollen, dass mehr Kinder und Jugendliche mehr lernen. Wir wollen mehr junge Menschen zu besseren Abschlüssen führen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, können wir uns keinen Fachkräftemangel leisten“, bekräftigte Löhrmann. Dem Lehrermangel begegne man bereits durch das Seiteneinsteigerprogramm. Die aufgrund rückläufiger Schülerzahlen freiwerdenden Mittel würden weiter ungeschmälert in die Schulen fließen, kündigte Löhrmann an.

Autor:

Norbert Opfermann aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.