Staatsschulden in Europa abbauen – Wachstumskräfte stärken

v.l.: Ulrich Grillo, BDI-Präsident, Otto Kentzler, ZDH-Präsident, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Prof. Dr. Dieter Hundt, BDA-Präsident, Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann, DIHK-Präsident
4Bilder
  • v.l.: Ulrich Grillo, BDI-Präsident, Otto Kentzler, ZDH-Präsident, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Prof. Dr. Dieter Hundt, BDA-Präsident, Prof. Dr. Hans Heinrich Driftmann, DIHK-Präsident
  • Foto: ZDH
  • hochgeladen von Heiner Pistorius

Trotz des konjunkturellen Einbruchs zum Ende des Jahres 2012 ist die deutsche Wirtschaft derzeit in robuster Verfassung. Der Arbeitsmarkt zeigt sich stabil, und die Erwerbstätigkeit ist weiter auf Rekordniveau. Das ist vor allem Ausdruck der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Dazu tragen die leistungsstarken Wertschöpfungsketten aus Industrie, Handwerk und Dienstleistungen ebenso bei wie die innovative Tarif- und Sozialpartnerschaft. Gleichwohl ist der konjunkturelle Abschwung in vielen europäischen Staaten für die deutschen Unternehmen eine erhebliche Belastung. Die Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung hemmt insbesondere die Ausrüstungsinvestitionen noch immer. Umso wichtiger ist es, dass jetzt zusätzliche Lasten für die Unternehmen vermieden werden. Dies gilt insbesondere für Steuererhöhungen, weiter steigende Energiepreise oder unangemessen hohe Tarifabschlüsse. Dem Abbau von Bürokratielasten muss weiter die ganze Aufmerksamkeit der Bundesregierung gelten.

Quelle: ZDH

Zu Handwerksthemen finden Sie ebenfalls Beiträge unter http://malerillu.de. , dem Online Magazin der Maler- und Lackierer-Innung Düsseldorf sowie unter http://maler-düsseldorf.de und http://energie-und-fassade.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen