Wird der Hofgarten zum rechtsfreien Raum?

pixabay

Düsseldorf, 15. September 2019

Die Probleme im Hofgarten werden seit Jahren von Bürgern thematisiert. Es gibt Besucher des Hofgartens, die immer rücksichtsloser werden. Sie lassen ihren Müll fallen, wo sie gehen und stehen, sie koten, sie lassen Glasflaschen so fallen, dass diese zerbrechen, sie lassen ihre Hunde frei laufen, so dass im Hofgarten lebende Tiere gefährdet, und auch schon getötet wurden.

Radrowdys gefährden durch ihren Fahrstil spazierende Mütter mit kleinen Kindern, Rentner mit Rollatoren und andere. Manchmal jagen sie gezielt Tiere, so dass einige von ihnen auch schon starben. Auch Fahrer von Elektro-Tretrollern verhalten sich teilweise rücksichtslos.

Graffitis und Sachbeschädigungen, z.B. am Schwanenhaus, gehören mittlerweile zur Realität. Von Straftaten, wie Diebstählen von Kupferregenrohren, eigenmächtiges Zurückschneiden von Sträuchern und Büschen durch den „Machetenmann“, Handtaschenräuber überfallen Hofgartenbesucher, die Vergewaltigung am Pfingstsamstag und anderen Vorfällen wird vermehrt berichtet.

Die Lebensumstände für die im Hofgarten lebenden Tiere werden immer schwieriger. Sie brüten auf Plastiksäcken, watscheln im Müll, finden immer schwieriger Futter und auch die Landskrone, die nördliche Düssel und der „Jröne Jung“ werden von Menschen vermüllt.

Deshalb fragt die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER die Verwaltung in der Ratssitzung am 19. September, was konkret die Verwaltung der Landeshauptstadt Düsseldorf angesichts dieser Zustände und Sachverhalte bis wann konkret unternehmen wird, um rücksichtslosen Besuchern des Hofgartens ebenso wirksam zu begegnen, wie Sachbeschädigungen und Straftaten im Hofgarten zu reduzieren bzw. ganz zu verhindern und die Lebensumstände der im Hofgarten lebenden Tiere zu verbessern.

Claudia Krüger, Vorsitzende der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER: „Die Stadt muss den Grundgesetzartikeln 1, 2 Absatz 2 und 20a Geltung verschaffen. Die Würde der Besucher des Hofgartens, ihr Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit sind unantastbar. Auch dem Staatsziel Tierschutz muss Nachdruck verliehen werden.

Der Hofgarten darf weder für Mensch, noch für die Tiere eine No-Go-Area oder ein rechtsfreier Raum werden.“

Autor:

Alexander Führer aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.