Ein Prachtbau der Gründerzeit
Die historische Stadthalle von Wuppertal

Der prächtige Große Saal erstreckt sich über zwei Etagen. Die Akustik wird als vorbildlich gelobt.
14Bilder
  • Der prächtige Große Saal erstreckt sich über zwei Etagen. Die Akustik wird als vorbildlich gelobt.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Kein Adventskonzert...

Wann werden wir das nächste Konzert, die nächste größere Veranstaltung besuchen können? Am 8. März 2020 erlebten wir in der Historischen Stadthalle von Wuppertal ein Konzert mit mehr als 1000 Besuchern, unmittelbar bevor wegen der Corona-Pandemie alle Großveranstaltungen abgesagt wurden. Nun - wir haben das Ereignis schadlos überstanden und ich möchte ein paar Eindrücke von diesem eindrucksvollen Gebäude zeigen. Hoffentlich wird es bald wieder für ein großes Publikum geöffnet.

Lichtspiele während des Konzerts.
  • Lichtspiele während des Konzerts.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Einer der schönsten Konzertsäle

Sie hat die beiden Weltkriege weitgehend unbeschadet überstanden und heute ist sie ein Prachtstück wilhelminischer Architektur in Wuppertal: Die historische Stadthalle. Kenner zählen sie zu den schönsten Konzertsälen der Welt. Bei dem Konzert Anfang März konnten wir uns davon überzeugen.

Der üppig dekorierte Große Saal.
  • Der üppig dekorierte Große Saal.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Prachtstück wilhelminischer Architektur

Ende des 19. Jahrhundets, als die Industriestadt Elberfeld florierte, leistete man sich hier ein prächtiges multifunktionales repräsentatives Gebäude als Audruck städtischen Selbstbewusstseins. 1900 wurde die Stadthalle im Stil der Neo-Renaissance auf dem Johannisberg eröffnet. Die festliche Wandelhalle mit den Granitsäulen, der reich dekorierte große Saal mit der Orgel, das Treppenhaus und weitere Räume, wie die mit den wunderbaren Majolika-Wandbildern, begeistern auch heute noch die Besucher.

In den Nebensälen gibt es zwei monumentale Majolika-Wandbilder: "Die Gaben der Erde" und "Die Gaben des Meeres".
  • In den Nebensälen gibt es zwei monumentale Majolika-Wandbilder: "Die Gaben der Erde" und "Die Gaben des Meeres".
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

In altem Glanz

Das war nicht immer so. In den 1950er Jahren stand die Kunst der Gründerzeit nicht besonders hoch im Kurs: Malereien wurden übertüncht und der Stuck entfernt. Zum Glück änderte sich später die Einstellung. In den 1990er Jahren erfolgte eine fachgerechte Restaurierung, bei der der ursprüngliche Zustand wiederhergestellt wurde, so dass die Stadthalle seit 1995 in altem Glanz erstrahlt und sich als Konzertsaal sowie als Tagungs- und  Event-Location erfolgreich etabliert hat.

Wandelhalle

In diesem Jahr wird die Wuppertaler Stadthalle geschlossen bleiben und wir müssen uns auf den virtuellen Rundgang beschränken. Ich würde mich freuen, wenn er Euch gefällt.

Mehr Bilder und Infos gibt es HIER.

Autor:

Margot Klütsch aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

43 folgen diesem Profil

15 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.