Eine Kirche als Gesamtkunstwerk
Die Kirche Heilig Geist in Neuss

Lichtkuppel mit Sternenhimmel.
16Bilder
  • Lichtkuppel mit Sternenhimmel.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Das Gesamtkunstwerk

Die Überraschung ist perfekt. Von außen schlicht und klar, aber im Innern ein praller Bilderbogen: Die Kirche "Heilig Geist" in Neuss. Der 1973 geweihte Backsteinbau wurde in den 1990er Jahren durch die Ausmalung von Georg Ettl zum Gesamtkunstwerk. Der Künstler übersetzte traditionelle christliche Motive und Themen in seine eigene Sprache. Damit machte er die Kirche zum Erlebnisraum.

Altarwand mit Lichtkuppel.
  • Altarwand mit Lichtkuppel.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Stilisierte Figuren erzählen aus dem Alten und Neuen Testament, von Sünde und Erlösung, Apokalypse und Paradies. Fenster und Bildfriese sind durchgehend in zarten blau-, grün-, gelb- und rosa-Tönen gestaltet.

Die Altarseite

Lichtkuppel mit stilisierten Tauben , Symbol des Hl. Geistes, Patrozinium der Kirche. Stier und Adler sind Symbole für die Evangelisten Lukas und Johannes. Unter dem Dach werden Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion empfangen. In den Fenstern des Hauses Gottes erscheinen exemplarisch ein Jude, ein Moslem und eine Christin.
  • Lichtkuppel mit stilisierten Tauben , Symbol des Hl. Geistes, Patrozinium der Kirche. Stier und Adler sind Symbole für die Evangelisten Lukas und Johannes. Unter dem Dach werden Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion empfangen. In den Fenstern des Hauses Gottes erscheinen exemplarisch ein Jude, ein Moslem und eine Christin.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

In einem Kreis symbolisieren fliegende Tauben das Patrozinium der Kirche, den Heiligen Geist. In der Lichtkuppel erscheinen unter dem Himmelszelt die Symbole der vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas, Johannes als Engel, Löwe, Stier und Adler.

Bilder der Altarwand: Die Nackten, Aussätzigen und Kranken kommen zum gemeinsamen Mahl ins Haus Gottes.
  • Bilder der Altarwand: Die Nackten, Aussätzigen und Kranken kommen zum gemeinsamen Mahl ins Haus Gottes.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Auf der Altarwand strömen Gläubige in das Haus Gottes, in dem Nächstenliebe und Toleranz praktiziert werden: Die Nackten werden bekleidet, die Kranken gepflegt und die Gefangenen besucht.

Auch der Tabernakel wurde von Georg Ettl gestaltet.
  • Auch der Tabernakel wurde von Georg Ettl gestaltet.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Die sakrale Ausstattung wurde auch von Georg Ettl gestaltet.

Die Orgelwand

Integriert in die Darstellung des großen Weltgerichts an der Rückwand ist die Orgel, in der die Symbole der Apokalypse:  Feuer, Teufel, Pferd und Tod angebracht sind. Den Menschen steht das Wasser bis zum Hals.
  • Integriert in die Darstellung des großen Weltgerichts an der Rückwand ist die Orgel, in der die Symbole der Apokalypse: Feuer, Teufel, Pferd und Tod angebracht sind. Den Menschen steht das Wasser bis zum Hals.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Mit der Apokalypse an der Rückseite nimmt Georg Ettl eine alte bildliche Tradition auf: Jesus als mystisches Lamm, ein Posaunenengel warnt die Menschen vor dem Tag des Gerichts. Den Menschen steht das Wasser bis zum Hals. Integriert in die Darstellung des Weltgerichts ist die Orgel, in der Symbole der Apokalypse angebracht sind.

Die rechte Seitenwand mit Szenen aus dem Alten Testament: oben Tiere aus der Arche Noah, darunter die  Schöpfungsgeschichte, abstrakt interpretiert. Über dem Eingang rechts das Paradies.
  • Die rechte Seitenwand mit Szenen aus dem Alten Testament: oben Tiere aus der Arche Noah, darunter die Schöpfungsgeschichte, abstrakt interpretiert. Über dem Eingang rechts das Paradies.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Neben der Apokalypse zeigt Ettl am rechen Seiteneingang das Paradies und die Zeichnung einer idyllischen Wasserlandschaft.

An der Orgelwand ist links der Tanz um das goldende Kalb mit dem Untergang Babylons, darüber das apokalyptische Monster. Daran schließen sich die Friese der linken Seitenwand mit Szenen aus dem Neuen Testament an.
  • An der Orgelwand ist links der Tanz um das goldende Kalb mit dem Untergang Babylons, darüber das apokalyptische Monster. Daran schließen sich die Friese der linken Seitenwand mit Szenen aus dem Neuen Testament an.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Auf der linken Seite ist der Tanz um das goldende Kalb mit dem Untergang Babylons zu sehen.

Die rechte Seitenwand

Die Fenster nehmen die Farbgebung der Malerei auf.
  • Die Fenster nehmen die Farbgebung der Malerei auf.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Auf der rechten Seitenwand erscheinen Friese mit Bildern aus dem Alten Testament wie der Erschaffung der Welt, Moses und Jonas. Eine explodierende Atombombe stellt den Bezug zur Gegenwart her, nämlich die Zerstörung der Schöpfung.

Die linke Seitenwand

Linke Seitenwand mit Szenen aus dem Neuen Testament: die Heilung der Kranken, der zweifelnde Petrus auf dem See Genezareth, der barmherzige Samariter. Ganz oben  die Leidensgeschichte Jesu.
  • Linke Seitenwand mit Szenen aus dem Neuen Testament: die Heilung der Kranken, der zweifelnde Petrus auf dem See Genezareth, der barmherzige Samariter. Ganz oben die Leidensgeschichte Jesu.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Die linke Seitenwand zeigt die Erlösung der Menschen. Dazu gehören Friese mit dem Kreuzweg  Jesu (oben) sowie Szenen aus dem Neuen Testament wie Petrus auf dem See Genezareth und die Auferweckung des Lazarus.

Die Taufkapelle

Taufkapelle mit Labyrinthen. Sie symbolisieren den Lebensweg des Menschen mit seinen Irrwegen. Die Taufe sollte zum rechen Pfad führen.
  • Taufkapelle mit Labyrinthen. Sie symbolisieren den Lebensweg des Menschen mit seinen Irrwegen. Die Taufe sollte zum rechen Pfad führen.
  • Foto: (©) Margot Klütsch
  • hochgeladen von Margot Klütsch

Die Wände der Taufkapelle sind mit neun Labyrinthen aus verschiedenen Kulturen bemalt: Neben dem kretischen Urlabyrinth z. B. auch ein arabisches, Indisches und skandinavisches Labyrinth. In vielen Kulturen symbolisiert das Labyrinth den Lebensweg des Menschen. Nach Ettls Interpretation weist die christliche Taufe den Weg durch das Labyrinth des Lebens.

Weitere Erklärungen gibt es bei den BIldunterschiften.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mich durch die Kirche "Heilig Geist" begleitet.

Quelle, Zitate und weitere Infos: HIER.

Autor:

Margot Klütsch aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

18 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen