"Der rheinischen Wirtschaft geht es gut"

Antje Mahn, Dr. Ulrich S. Soénius, Gregor Berghausen und Gerd Helmut Diestler informierten darüber, wie es der rheinischen Wirtschaft geht. ^Foto: vos
  • Antje Mahn, Dr. Ulrich S. Soénius, Gregor Berghausen und Gerd Helmut Diestler informierten darüber, wie es der rheinischen Wirtschaft geht. ^Foto: vos
  • hochgeladen von Lokalkompass Düsseldorf

„Der rheinischen Wirtschaft geht es so gut, wie seit zehn Jahren nicht mehr“, bilanzierte Hauptgeschäftsführer der IHK-Düsseldorf, Gregor Berghausen, zur Präsentation des „Konjunkturbarometers Rheinland“ für den Herbst 2017.

Diesem positiven Resümee setzte er noch eine weitere gute Nachricht hinzu: „Seit 15 Jahren waren noch nie so wenige Unternehmen unzufrieden mit den Entwicklungen in ihrer Branche, wie derzeit“. Zurückzuführen sei dies einerseits auf eine hohe Zahl Beschäftigter und damit verbunden auf ein entsprechendes Einkommen. „Das wirkt sich auf ein nachhaltiges Konsumklima aus, trotz gestiegener Energiepreise und Mieten“, führte der IHK-Düsseldorf-Geschäftsführer weiter aus und stellte zufrieden fest, dass sich europäische und weltweite Krisen, wie der bevorstehende Brexit oder der Katalonien-Konflikt in Spanien, noch nicht negativ auf die Wirtschaft in der Region Rheinland auswirken.
Während die einen die gute Konjunkturlage zum Anlass nehmen zu expandieren, Auszubildende einzustellen oder zu investieren, können andere Branchen nicht so zuversichtlich in die Zukunft blicken. Hierzu zählen beispielsweise das Baugewerbe, die Gastronomie und der Tourismus sowie die Branchen Druck und Papier oder Banken und Versicherungen.
Hier ist es insbesondere der Fachkräftemangel, der den Unternehmen zusetzt. „Das Risiko schätzen 50 Prozent der Betriebe in der Region so hoch ein wie nie zuvor“, meint Berghausen. Vom Fachkräftemangel sei inzwischen jedes zweite Unternehmen betroffen.
Um dieses Problem zu lösen, müsste einerseits das Lohnniveau in den betroffenen Branchen ansteigen und gleichzeitig die akademische Qualifikation niedriger angesetzt werden, gab Gerd Helmut Diestler, Chefvolkswirt der IHK-Düsseldorf zu bedenken. In der Theorie hört sich das gut an, in der Praxis sähe dieses Modell so aus, dass sich zwangsläufig die Preise beispielsweise in Gastronomie und Tourismus erhöhen.

(Text: Claudia Hötzendorfer) 

Autor:

Lokalkompass Düsseldorf aus Düsseldorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen