"Falsche Polizisten" wieder aktiv

Ältere Menschen stehen bevorzugt im Fokus der Telefonbetrüger. Oft wird neben dem "Polizeimärchen" auch mit dem "Enkeltrick" operiert, ein Verwandschaftsverhältnis vorgegaukelt. ^Foto: Agentur
  • Ältere Menschen stehen bevorzugt im Fokus der Telefonbetrüger. Oft wird neben dem "Polizeimärchen" auch mit dem "Enkeltrick" operiert, ein Verwandschaftsverhältnis vorgegaukelt. ^Foto: Agentur
  • hochgeladen von Lokalkompass Düsseldorf

Die Polizei warnt wieder einmal vor "falschen Polizisten" die aktuell in Düsseldorf ihr Unwesen treiben. Es ist erneut ein hoher Schaden entstanden.

Die falschen Beamten rufen bevorzugt Senioren an. Im Display erscheint dann teilweise die "110", um den Anruf der "echten Polizei" vorzutäuschen. Im folgenden Gespräch verunsichern die Täter die Angerufenen massiv, indem sie von Einbrüchen oder Raubüberfällen in der Nachbarschaft berichten und angeben, dass sie die nächsten Opfer sein würden.
Zur Sicherheit solle man jetzt die Wertsachen und das Bargeld an die Polizei übergeben. Allein in der letzten 14 Tagen überzeugten die Kriminellen so drei Seniorinnen, so dass diese hohe Geldbeträge von der Bank abhoben. Die Täter forderten die Frauen auf, Schmuck und Bargeld in einen Beutel zu packen und zu einer bestimmten Uhrzeit unter einem Auto oder in einem Mülleimer jeweils vor ihren Wohnhäusern zu deponieren. Hier holten die Unbekannten dann die Wertsachen ab.
Die Täter telefonierten mehrmals am Tag mit ihren Opfern, gaben sich als Polizeibeamte, Richter oder Staatsanwälte aus und forderten sie auf, "absolute Geheimhaltung" zu wahren, um die Ermittlungen nicht zu gefährden. Die Kriminellen machten allein in diesen drei Fällen Beute im hohen fünfstelligen Bereich.
Aus diesem Anlass wiederholt das Düsseldorfer Polizeipräsidium seine Warnungen:
Die Polizei ruft nicht mit der Nummer 110, auch nicht mit einer Ortsvorwahl und der 110 an. Lassen Sie sich daher am Telefon nicht unter Druck setzen.
Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf und rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an.
Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie Anzeige.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen