Neuerscheinung: Das Buch über den ersten großen Luftangriff auf Düsseldorf im Zweiten Weltkrieg

Anzeige

630 Bomber gegen Düsseldorf! In der Nacht zum 1. August 1942 erlebte Düsseldorf den ersten großen Luftangriff. Die Bomber der Royal Air Force hatten sich auf den Weg gemacht, um einen Großteil der Stadt zu zerstören.

Opfer und Zerstörungen

In Düsseldorf waren u. a. die Stadtteile Oberkassel, Friedrichstadt, Unterbilk und das Hafenviertel stark betroffen. Ca. 250 Opfer hatte die Stadt zu beklagen. In der Nachbarstadt Neuss starben 34 Personen.

Die Brand- und Sprengbomben beschädigten bzw. zerstörten u. a. 13.610 Wohngebäude und kriegsrelevante Industrieanlagen.

Schicksal einer Familie

Wie viele andere Düsseldorfer suchte die Familie Lohmar Schutz im Luftschutzkeller. Der Familienvater war gerade von einem Einsatz in Norwegen auf Urlaub zurückgekommen. Fünf Familienmitglieder kamen ums Leben, u. a. die 4-jährige Tocher Margot und deren fünf Monate alte Cousine Hildegard. Andere Düsseldorfer überlebten das Inferno und konnten später darüber berichten.

Verluste der Royal Air Force

Flak und Nachtjäger brachten einige Bomber zum Absturz. Ein Wellington-Bomber stürzte bei Düsseldorf-Knittkuhl ab. Einen Absturz über Belgien überlebte der Bombenschütze Ronald Pearce. Ihm glückte eine atemberaubende Flucht mit Hilfe der Résistance.

Die Geschehnisse sind in dem Buch "Luftangriff auf Düsseldorf und Neuss" zusammengefasst. Für das 200-seitige Buch mit über 300 Abbildungen stellten Verwandte der damals Beteiligten aus Deutschland, England und Kanada ihre privaten Fotos, Briefe und Erinnerungen zur Verfügung. Enthalten sind u. a. Details zum Angriff, von den Planungen der Royal Air Force bis hin zu den fatalen Folgen für die Düsseldorfer sowie die Flucht von Ronald Pearce.

Das Buch ist in Buchhandlungen und Online-Shops für € 15,99 erhältlich. Weitere Informationen sind auf folgender Webseite zu finden: Luftangriff auf Düsseldorf und Neuss



0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.