Altweiber: Rathaussturm in Düsseldorf

Anzeige
  Thomas Geisel hatte schon zur Fernsehsitzung ein eher undefinierbares Kostüm getragen. Am Altweiberdonnerstag 2017 gab der Oberbürgermeister mit Schirmmütze, grüner Lodenjacke und Pumphose dem närrischen Volk erneut Rätsel auf: Was ist das denn für ein Kostüm? Einfach mal in die Altkleiderkiste gegriffen? „Oh nein, ich bin ein historischer Radfahrer“, erklärte Geisel der Funke Mediengruppe im Jan-Wellem-Saal des Rathauses. „Und untendrunter natürlich hochmodern.“ Sprachs’ und zog sein Gelbes Trikot hervor. Natürlich: Düsseldorf ist im Sommer Gastgeber der Tour de France und damit ganz vorne dabei. Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven stand in der Nähe und rief dem OB hinterher: „Du gehst mit den Klamotten aber auch als Berliner Junge durch!“

Gute Weiberfastnacht-Stimmung also im und rund ums Rathaus. Das Wetter war dann ja auch anfangs nicht soooo stürmisch wie befürchtet. Der Platz vor dem Rathaus füllte sich gestern Vormittag langsam – aber sicher. Die Düsseldorfer Jecken jubelten schon vor dem Rathaussturm bei weitgehend trockenem Wetter und feuchten Stimmungsliedern den einschlägigen Bands auf der Bühne zu. Und um etwa 11.13 Uhr – OB Geisel hatte sich vom Balkon aus mit den Möhnen unten auf dem Platz ein wenig verplappert – stürmten die bunt kostümierten Damen mit Charme, Schminke und Schere das Rathaus und machten sich über den OB her. Auch Prinz Christian III. und Venetia Alina wurden vom Pulk verschluckt. Nach 15 Minuten Selfie-Marathon (und einer ohnehin schon langen Session) wirkte vor allem unser Prinz etwas ausgelaugt. „Auf wie vielen Fotos ich jetzt drauf bin? Keine Ahnung!“ gestand Christian Erdmann, der Mann im Ornat. Ein paar Meter weiter lächelte CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann bereits zufrieden. „Alles perfekt heute!“

Närrisch perfekt, weil weitgehend friedlich, blieb es bis zum Abend auch in der City, wie die Stadt, Feuerwehr und Polizei später mitteilten. Der Düsseldorfer Karneval zeigte sich wie schon im vergangenen Jahr bestens vorbereitet. „In unserer Stadt ist es sicherer denn je, auch für die Frauen auf den Straßen“, sagte Gleichstellungsbeauftragte Elisabeth Wilfart, die gestern im Flower-Power-Outfit punktete. „Die Menschen sind nach den Silvester-Vorfällen für das Thema sensibilisiert, das ist gut so.“ Uns kritt eben nix klein.

Gut und fantasievoll auch die Verkleidungen im Rathaus. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Rimkus und der Grünen-Landtagsabgeordnete Stefan Engstfeld kamen grell in ihren Vereinsfarben – rot und grün – und schwörten hoch und heilig, sie hätten sich nicht abgesprochen. FDP-Frontfrau Marie-Agnes Strack-Zimmermann und FDP-Landtagskandidaten Christine Rachner trumpften als Paradiesvögel auf. „Als Inkarnation der Freiheit“, sagte Strack-Zimmermann. „Und als Antwort auf den ganzen braunen Spuk da draußen.“ Stadtdirektor Burkhard Hintzsche bestach mit einem rot gepunkteten Tour de France-Bergtrikot. Die Düsseldorfer Grünen-Chefin Paula Elsholz hatte sich als Conchita Wurst verkleidet. CDU-Ratsherr Pavle Madzirov mimte – ganz unbescheiden – den Cäsar und ließ sich mit „Catwoman“ Kerstin Jäckel-Engstfeld vom Presseamt ablichten. Was für ein Paar. „Letzes Jahr war ich Superman“, sagte Madzirov. „Da haben wir uns leider um ein Jahr verpasst...“
(Text: Stephan Wappner / Fotos: Christina Görtz)
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
2 Kommentare
27.051
Jupp Becker aus Düsseldorf | 23.02.2017 | 18:18  
15.640
Norbert Opfermann aus Düsseldorf | 23.02.2017 | 18:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.