Düsseldorfer Airport unterstützt vier lokale Projekte mit insgesamt 10.000 Euro

Anzeige
Das Foto zeigt (v.l.n.r.): Tina Dietrich (Spenderservice Diakonie Düsseldorf), Nina Hundert (Leiterin Sozialer Dienst), Veronika Großmann (Mitarbeiterin im Sozialen Dienst), Klaus Patzelt (Leiter der Einrichtung), Veronika Bappert (Leiterin Nachbarschaftsdialog, Umwelt und Nachhaltigkeit am Düsseldorfer Flughafen) und Thomas Schnalke (Sprecher der Flughafengeschäftsführung) bei der Scheckübergabe an das Stammhaus Kaiserswerth. (Foto: Düsseldorf Airport)

Der Düsseldorfer Airport hat vier Projekte in seinem näheren Umfeld mit einer Weihnachtsspende in Höhe von insgesamt 10.000 Euro bedacht: Das Kaiserswerther Stammhaus in Düsseldorf, die Neander Diakonie Ratingen, der Carolinenhof in Essen Kettwig und der OBV (Verein für Offenheit, Bildung, Vertrauen) in Meerbusch können sich über jeweils 2.500 Euro freuen.

Thomas Schnalke, Sprecher der Flughafengeschäftsführung, überreichte Einrichtungsleiter Klaus Patzelt und seinem Team vom Stammhaus Kaiserswerth den Scheck.

„Der Airport ist eng mit der Region verbunden. Es liegt uns daher am Herzen, vorrangig Projekte und Vereine in der Flughafennachbarschaft zu unterstützen – wie das Klangmassageprojekt des Kaiserswerther Stammhauses oder den Verein OBV in Meerbusch“, so Thomas Schnalke. „Als größte Arbeitsstätte Düsseldorfs wollen wir den Menschen hier in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt und in den umliegenden Gemeinden etwas zurückgeben.“ Die sogenannte Klangmassage, die das Altenzentrum Stammhaus Kaiserswerth neu eingeführt hat, richtet sich vor allem an Menschen mit neurologischen Erkrankungen. Sie soll innere Unruhe nehmen und Phasen der Erholung und Entspannung stärken.

Die weiteren geförderten Projekte im Überblick

Der OBV bietet unter anderem ein professionelles Bildungs- und Betreuungsangebot durch pädagogische Fachkräfte und qualifizierte Mitarbeiter an allen Meerbuscher Grundschulen. Mit den 2.500 Euro Spendengeld des Airports sollen zusätzliche Kinderfahrzeuge wie beispielsweise Tretroller und Pedalo-Bikes für die acht Grundschulen vor Ort angeschafft werden.

Die Neander Diakonie Ratingen nutzt die gespendete Summe für den Bildungsbereich. Gemeinsam mit der Schulverwaltung hat sie ein „Assistenzprojekt“ ins Leben gerufen, in dessen Rahmen herkunftssprachliche Unterrichtsbegleiter an Ratinger Schulen eingesetzt werden, um Flüchtlingskindern die Integration zu erleichtern.

Der Carolinenhof in Essen Kettwig ist ein zertifizierter, integrativer Reiterhof, der auf einem Projekt der Stiftung Regenbogen beruht. Der erhaltene Betrag wird für Reitstunden für Kinder mit Beeinträchtigungen aus sozial schwachen Familien verwendet.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
60.423
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 29.01.2017 | 15:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.