Larissa und Tatjana Kastein starten mit Flic Flac von Duisburg aus durch
Ein Leben für ihren Circus

Jetzt können Larissa (links) und ihre Schwester Tatjana Kastein wieder Luftsprünge machen. Mit dem festen Standort - ganz nah am Duisburger Hauptbahnhof - wollen die beiden als Direktion des Circus Flic Flac langfristig für spektakuläre Unterhaltung im Ruhrgebiet sorgen.
2Bilder
  • Jetzt können Larissa (links) und ihre Schwester Tatjana Kastein wieder Luftsprünge machen. Mit dem festen Standort - ganz nah am Duisburger Hauptbahnhof - wollen die beiden als Direktion des Circus Flic Flac langfristig für spektakuläre Unterhaltung im Ruhrgebiet sorgen.
  • Foto: Flic Flac
  • hochgeladen von Marcel Faßbender

"Wir saßen in Karlsruhe fest und wussten nicht, wie es weiter geht." Larissa Kastein merkt man die Anspannung an, als sie sich an den Moment erinnert, der nicht nur für sie und ihre Schwester als Direktion des Circus Flic Flac ein behördliches "Berufsverbot" darstellte.

Von Thomas Knackert

"Es war ausgerechnet Freitag, der 13. März 2020, als wir unsere letzte Vorstellung geben durften", erinnert sich Tatjana Kastein an diesen Tag. Von jetzt auf gleich war nichts mehr, wie es war. Die Existenzgrundlage war praktisch entzogen worden.
Zunächst konnte der Circus Flic Flac noch in Karlsruhe bleiben.

Pause war unvorstellbar

Dann entschieden die beiden aber, ihre Verbundenheit zur Stadt Duisburg zu nutzen: "Wir waren immer in der Weihnachtszeit mit unseren großen Zelten in der Stadt", so Larissa Kastein. Und ihre Schwester Tatjana ergänzt: "Wir haben gerade von den zuständigen Ämtern hier und auch vom Bürgermeister persönlich sehr viel Unterstützung erfahren."
Zunächst konnten sie auf den Parkplätzen des Stadions in der Wedau ihre Zelte aufschlagen. Doch was war mit den vielen Artisten, die aus aller Welt kamen und wegen ihres außergewöhnlichem artistisches Können verpflichtet wurden? "Innerhalb unseres Ensembles waren es 19 Chinesen, die nicht mehr nach Hause konnten", erinnert sich Larissa Kastein. "Oder denken wir mal an unsere südamerikanischen Künstler, die wegen der katastrophalen Covid-Erkrankungen in ihren Heimatländern nicht nach Hause wollten", betont Tatjana Kastein.
Ihr Vater Benno, der das Unternehmen vor 25 Jahren als Mitbegründer ins Leben rief, hatte damals schon prognostiziert, dass die Pause wohl ein Jahr dauern würde. "Da haben wir ihn noch belächelt", erklären beide unisono. "Hinterher nicht mehr."
Der pandemie-bedingte Stillstand sorgte auch unterbringungstechnisch für Veränderungen. "Wir sind unser ganzes Leben mit unseren Eltern gereist - waren nie für lange Zeit an einem festen Ort", sagt Larisa Kastein. "Plötzlich war unser Wohnwagen nicht mehr unser Domizil. Wir lebten - für uns vollkommen ungewohnt - in Wohnungen."
Beide dachten in ihrer Direktions-Funktion an die Zeit danach: "Wir sind sehr froh und danken der Stadt Duisburg für diese Möglichkeit, dass wir nun am Hauptbahnhof einen dauerhaft festen Platz belegen können", betont Tatjana Kastein.
Als die Signale behördlicherseits auf eine "Öffnung der Zelte" hindeuteten, galt es noch viele "Steine aus dem Weg zu räumen."
Wann soll das neue Programm starten? Schaffen es die internationalen Artisten rechtzeitig, alle Formalitäten zur Einreise erhalten?" Da haben wir schon einige Male gezittert, ob alles klappt", beschreibt Tatjana Kastein ihre Gemütslage. "Uns war aber klar, dass der 5. Oktober 2021 ein guter Termin", sagt Larissa Kastein. "Das ist nämlich 35. Jahrestag der Unternehmensgründung."

Training bis in die Nacht

Teilweise nächtelang wurde bis kurz vor dem "Re-Start" geprobt. Schließlich sollte alles perfekt sein - und es gelang. Seither freuen sich alle Beteiligten über die sehr gute Startphase und den großen Zuspruch durch die Zuschauer: "Man merkt richtig, dass die Menschen wieder hungrig nach solch spektakulären Veranstaltungen wie unserem Circus sind", freuen sich beide unisono.
Der Einsatz hat sich also gelohnt. Verflogen sind die Sorgen aus dem pandemie-bedingten Stillstand, denn alle blicken zuversichtlich in die Zukunft. Die beiden Powerfrauen Larissa und Tatjana Kastein haben übrigens nicht nur den Circus Flic Flac durch "stürmische Gewässer" geführt sondern sind - quasi "nebenbei" - auch noch ihren Mutterrollen gerecht geworden. Das verdient große Hochachtung!

Jetzt können Larissa (links) und ihre Schwester Tatjana Kastein wieder Luftsprünge machen. Mit dem festen Standort - ganz nah am Duisburger Hauptbahnhof - wollen die beiden als Direktion des Circus Flic Flac langfristig für spektakuläre Unterhaltung im Ruhrgebiet sorgen.
Larissa und Tatjana Kastein (rechts) sind noch relativ jung an Jahren. Und dennoch führten sie ein Unternehmen durch die Pandemie, das durch die behördlichen Einschränkungen quasi ein Berufsverbot auferlegt bekam. Mit ihrem Circus Flic Flac haben sie nun in Duisburg eine "feste Heimat" gefunden.
Autor:

Lokalkompass Duisburg aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

32 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen