Duisburger Stadtmuseum präsentiert Sonderausstellung online
Erinnern und Abschied nehmen

Die Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück.
3Bilder
  • Die Gedenkstätte für das Loveparade-Unglück.
  • Foto: Natalie Grüber
  • hochgeladen von Lokalkompass Duisburg

Das Kultur- und Stadthi-torische Museum reagiert auf die veränderten Bedingungen in der Kulturlandschaft mit einer Online-Ausstellung zum Thema Erinnern und Abschied nehmen. Die Online-Ausstellung ist unter www.stadtmuseum-duisburg.de zu finden.

Ursprünglich sollte das Thema in einer klassischen Ausstellungspräsentation im Stadtmuseum angegangen werden. Schülerinnen und Schüler der Globus Gesamtschule am Dellplatz entwickelten gemeinsam mit dem Museum und dem Künstlerduo Kelbassa‘s Panoptikum Projektarbeiten, bei denen sie ihre eigenen Abschiede und Kindheitserinnerungen in den Fokus nahmen.
„Mit der Schließung des Museums und den Einschränkungen im Schulbetrieb war uns schnell klar, dass eine Präsentation, wie wir sie im Museum geplant hatten, so nicht umzusetzen sein würde. Wie so vieles im Moment, haben wir daher auch dieses Projekt kurzerhand ins Digitale verlegt“, beschreibt Projektleiterin Kornelia Kerth-Jahn den Entscheidungsprozess.

Virtuelle Spielkarten

Wie in einem Memory-Spiel verbergen sich nun diverse Themen hinter den virtuellen Spielkarten. Auch die Werke der Schülerinnen und Schüler wurden fotografiert und stehen online zur Verfügung. Alles steht unter der Leitfrage: „Wie und woran erinnern wir uns?“ „Wie nehmen wir Abschied und von was?“
Weltweit sehen das Gedenken und der Umgang mit dem Tod ohnehin sehr vielfältig aus: Während in Indonesien Menschen mit den mumifizierten Körpern ihrer Vorfahren zusammenleben, spiegeln Feiern, Paraden und Tänze in bunten Kostümen am „Tag der Toten“ in Mexiko eine andere Sicht auf das Thema Leben und Tod als unsere Gedenktage im Monat November mit Totensonntag und Allerheiligen.

Physische Präsentation

Das Format der Online-Ausstellung bietet darüber hinaus die Möglichkeit für Besucher, sich selbst einzubringen. An der „Erinnerungswand“ sind sie aufgerufen, selbst zu definieren was erinnerungswürdig ist und was einen Platz in den Geschichtsbüchern verdient hat. Ergänzt wird die virtuelle Ausstellung durch eine Station im Museum. Hier sind die Werke der Schüler im Original zu sehen und die virtuelle Ausstellung wird durch eine physische Präsentation erweitert. Das Online-Format macht auch ein konkretes Ausstellungsende unnötig. Die Ausstellung ist zunächst unbegrenzt im virtuellen Raum abrufbar.

Autor:

Lokalkompass Duisburg aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen