Abwechslungsreiches Musikprogramm und jede Menge zum „Bestaunen“ - Das 24. Ruhrorter Hafenfest startet mit dem Höhenfeuerwerk am Freitag

Die Organisatoren Mario Adams, Dr. Bernhard Weber, Walter Pavenstedt, Rudi Gande und Stella Tarala vom Ruhrorter Bürgerverein (v.l.) mit dem Plakat des 24. Ruhrorter Hafenfestes. Foto: Reiner Terhorst
  • Die Organisatoren Mario Adams, Dr. Bernhard Weber, Walter Pavenstedt, Rudi Gande und Stella Tarala vom Ruhrorter Bürgerverein (v.l.) mit dem Plakat des 24. Ruhrorter Hafenfestes. Foto: Reiner Terhorst
  • hochgeladen von Reiner Terhorst

„Ja, wer im Ruhrorter Hafen vor Anker geht, der sieht das Tor zur Welt.“ Der leicht abgewandelte Text eines Duisburger Traditions-Shantys kommt am Wochenende wieder voll zur Geltung. Das 24. Ruhrorter Hafenfest zieht am wieder „See- und Sehleute“ aus vieler Herren Länder in seinen Bann.

Von Freitag, 18., bis einschließlich Montag, 21. August, wird Duisburgs Hafenstadtteil bunt, laut, leuchtend, unterhaltsam, musikalisch, festlich, historisch und gleichzeitig in die Zukunft weisend. Zwischen Seemannsgarn und vielen Attraktionen gibt es eine Menge zu erleben, zu entdecken und zu genießen. Das Rahmenprogramm kann sich wieder sehen und hören lassen.

Auch im Jahr vor dem „Silberjubiläum“ hat sich der Hafenfest-Verein mit seinem Vorsitzenden Walter Pavenstedt, den Vorstandsmitgliedern Dr. Bernhard Weber und Michael Büttgenbach, sowie den langjährigen Aktivposten Rudi Gande und Mario Adams wieder mächtig ins Zeug gelegt, um Tradition und gutem Ruf gerecht zu werden.

Einiges ist neu in diesem Jahr

„Wir sind bis an die Grenzen unser Möglichkeiten gegangen, finanziell und personell“, beschreibt Pavenstedt die lange Vorbereitungszeit. Vieles wurde erst auf den letzten Metern in trockene Tücher gebracht, so die Zusage der Stadtwerke für die Gesamtbeleuchtung der Vorzeigeveranstaltung. Einiges ist neu in diesem Jahr, aber Altbewährtes wurde natürlich bewahrt. Einen Schirmherrn wird es diesmal nicht geben, wie Pavenstedt auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte: „Wir hatten zwar einen ausgeguckt, aber der wird vermutlich beim Jubiläum im nächsten Jahr an Deck sein.“

Bereits der erste Hafenfest-Tag ist stets reich an Höhepunkten, so auch diesmal. Den Einstieg gibt es am Freitag, 18. August, um 16.30 Uhr, mit dem internationalen Schiffergottesdienst an der Imperial-Bühne vor Schifferbörse am Gustav-Sander-Platz, der von der Musikgruppe St. Maximilian gestaltet wird. Eine halbe Stunde später wird dann dort auch die offizielle Eröffnung des 24. Ruhrorter Hafenfestes vorgenommen, musikalisch begleitet vom Duisburger Hafenchor. Und dann geben sich die Highlights gewissermaßen die Bühnenklinke in die Hand.

The Spirit of Smokie "weht" in Ruhrort

Auf der Haniel-Bühne am Richard-Hindorf-Platz geht es um 17 Uhr mit dem Show- und Musikprogramm los. Den Auftakt machen „Groovin’a Box“ und direkt anschließend ist „Jokebox“ zu hören, die als eine der besten Coverbands Deutschlands gelten. Um 21 Uhr sind „The Spirit of Smokie“ an der Reihe, Dabei ist auch der Sohn des legendären Smokie-Sängers Alan Barton. Um 22 Uhr schließlich startet der Schiffskonvoi mit über 20 Schiffen, die das Höhenfeuerwerk um 23 Uhr einläuten. Die Friedrich-Ebert-Brücke ist ab 21.30 Uhr bis 45 Minuten nach Beendigung des Feuerwerks gesperrt, auch für Fußgänger.

Auch sonst lässt das diesjährige Hafenfest kaum einen Wunsch nach Abwechslung, Unterhaltung und Vergnügen, Schauen und Schlemmen offen. Die viertägige Hafenkirmes an der Mühlenweide mit Musik-Express, Autoscooter, Breakdance und zahlreichen weiteren attraktiven Fahrgeschäften, das Top-Programm auf beiden Bühnen, das Kinderfest am Samstag und Sonntag im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, der Fischmarkt und die zahlreichen Stände an der Hafenpromenade sorgen dafür, dass der „Unterhaltungsnabel der Welt“ an diesem Wochenende in Ruhrort liegt.

Kunsthandwerkermarkt und Hinterhoftrödel

Hafenrundfahrten, auch auf historischen Schiffen, Busrundfahrten, der Kunsthandwerkermarkt am Sonntag auf dem Neumarkt, die Besichtigung der St. Maximilian-Kirche und Aktivitäten des Ruhrorter Bürgerverein auf dem historischen Segler Gerda, runden das Angebot ab. Da auch die Ruhrorter Höfe als legendär gelten, gibt es ebenfalls am Sonntag erstmals einen Hinterhoftrödel. Vier Tage Hafenparty pur Non-Stop-Unterhaltung sind angesagt. Die gesamte Programmübersicht und die vielen Sonderaktionen sind auf www.ruhrorter-hafenfest.de zu finden.

Ausführliche Informationen hier

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen