Aktionen zum Welthospiztag in ganz Duisburg
Eine Rose für das Ehrenamt

Wie auf unserem Foto vom letzten Welthospiztag werden Andrea Braun-Falco, Anita Scholten und Helga Jochem-Balshüsemann (v.l.) auch am Samstag wieder in Hamborn, Meiderich und der Innenstadt verschiedene Aktionen durchführen.
Fotos: Hospizbewegung Hamborn
2Bilder
  • Wie auf unserem Foto vom letzten Welthospiztag werden Andrea Braun-Falco, Anita Scholten und Helga Jochem-Balshüsemann (v.l.) auch am Samstag wieder in Hamborn, Meiderich und der Innenstadt verschiedene Aktionen durchführen.
    Fotos: Hospizbewegung Hamborn
  • hochgeladen von Reiner Terhorst

Am Samstag, 12. Oktober, ist Welthospiztag. In ganz Deutschland wird wieder auf die Hospizarbeit aufmerksam gemacht. Auch in Duisburg wird auf die Möglichkeit der Unterstützung von Sterbenden und ihren Angehörigen in der letzten Lebenszeit hingewiesen.

„Diese Hospizarbeit ist wichtig, damit Menschen vor ihrem Sterben nicht alleine bleiben. Viele haben kaum noch Kontakte und sind isoliert, weil es große Unsicherheiten in unserer Gesellschaft gibt, wie man Sterbenden und ihren Angehörigen begegnen kann“, so Andrea Braun-Falco, Geschäftsführerin der Hopsizbewegung Duisburg Hamborn e.V.

Um den Menschen die Möglichkeit zu geben, ihr Lebensende in Würde und gut begleitet in ihrem eigenen persönlichen Umfeld, sei es zu Hause, sei es im Pflegeheim, zu erleben, und um auch Angehörige so zu unterstützen, dass sie selbst Kraft genug haben für diese Zeit, bedarf es der Unterstützung durch ambulante Hospizdienste.

Aufklärung
ist notwendig

Zudem ist die Aufklärung der Bevölkerung notwendig und damit einhergehend eine Bewusstseinsänderung hin zur Tatsache, dass Sterben ein Teil jeden Lebens ist, und somit jeder Sterbende wichtig ist. Die Hospizbewegung Duisburg-Hamborn ist seit 28 Jahren als erster Duisburger ambulanter Hospizdienst in ganz Duisburg tätig. Dabei wird die Hauptarbeit der Begleitung durch speziell in Kursen vorbereitete Ehrenamtliche geleistet. Ohne Ehrenamtliche ist keine Hospizarbeit denkbar.

Der Welthospiztag am Samstag macht deshalb auf die Tätigkeit der Ehrenamtlichen aufmerksam. Aus diesem Grund wird die Hospizbewegung Hamborn heute am eine Aktion in Hamborn auf dem Wochenmarkt am Altmarkt, in Meiderich auf dem Wochenmarkt am Bahnhof und in der Innenstadt in der Nähe des Bauernmarktes durchführen. Zu den üblichen Marktzeiten werden Rosen verschenkt. Mit diesen Rosen soll auf die Wichtigkeit des Ehrenamtes in der Hospizarbeit aufmerksam gemacht werden. Gleichzeitig wird über die ambulante Hospizarbeit informiert.

Umzug steht
jetzt bevor

Zugleich machte die Hamborner Hospizbewegung auf ihren Unzug nach der Devise „Zurück zu den Wurzeln“ aufmerksam. Die „Geburt“ der Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V. geschah 3. Oktober 1991 im „Heiligen Geist“. So hieß eine einstmals sehr traditionsreiche Gaststätte an der Abteikirche in Hamborn im Volksmund. Viel hat sie durch ihre Begleitung, ihre Beratung und ihre Öffentlichkeitsarbeit erreicht in all den Jahren. Was ein ambulanter Hospizdienst macht, was häusliche Hospizbegleitung ist, das ist vielen Menschen in Duisburg inzwischen bekannt.

Das Begleiten von Menschen am Lebensende durch speziell vorbereitete Ehrenamtliche, Dasein, Gespräche, Unterstützung der Angehörigen, Beratung durch spezialisierte Hauptamtliche, enge Zusammenarbeit mit allen Anbietern palliativmedizinischer und palliativpflegerischer Arbeit, all' das ermöglicht, dass Menschen am Lebensende gut begleitet häufig bis zum Schluss zu Hause leben können.

Zurück zu
den Wurzeln

Nun kehrt die Hospizbewegung von der Taubenstraße zu ihren Wurzeln zurück in Räume An der Abtei 1, also direkt neben dem einstigen „Heilgen Geist“ und wird dort gut verwurzelt ihre Arbeit weiter in ganz Duisburg anbieten.

Wie auf unserem Foto vom letzten Welthospiztag werden Andrea Braun-Falco, Anita Scholten und Helga Jochem-Balshüsemann (v.l.) auch am Samstag wieder in Hamborn, Meiderich und der Innenstadt verschiedene Aktionen durchführen.
Fotos: Hospizbewegung Hamborn
Hauptamtliche und Ehrenamtliche der Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V. beziehen eine neue Bleibe im katholischen Familienzentrum An der Abtei in Hamborn und kehren damit zurück zu den Wurzeln.
Autor:

Reiner Terhorst aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.