Fotowettbewerb zum Tag der offenen Gärten: Gewinner wurden ausgezeichnet
Sehenswerte Gartenidylle

V.l.: Dr. Ribhi Yousef vom städtischen Umweltamt, Klaus Knakowski mit seiner Ehefrau Ingrid (3. Platz), Eva Gilfert (2. Platz), Umweltamtsleiter Volker Heimann, Rilana Gollner (1. Platz) und Ute Schramke von der Stabsstelle für Strategisches Marketing. Foto: Kirchner
4Bilder
  • V.l.: Dr. Ribhi Yousef vom städtischen Umweltamt, Klaus Knakowski mit seiner Ehefrau Ingrid (3. Platz), Eva Gilfert (2. Platz), Umweltamtsleiter Volker Heimann, Rilana Gollner (1. Platz) und Ute Schramke von der Stabsstelle für Strategisches Marketing. Foto: Kirchner
  • hochgeladen von Sabine Justen

Im Rahmen der Umweltwochen hatte die Stadt Duisburg nicht nur zum Tag der offenen Gärten aufgerufen, sondern alle teilnehmenden Gartenbesitzer darüber hinaus zu einem Fotowettbewerb, um auch auf diese Weise ihr idyllisches Grün der Öffentlichkeit vorzustellen. Nun wurden die schönsten Motive des Wettbewerbs in Kooperation mit dem Wochen-Anzeiger prämiert.

Über 500 Euro für ihr Siegermotiv kann sich Rilana Gollner (1. Platz) aus Friemersheim freuen. Das Foto ihres niederrheinischen Bauerngartens kam bei der Jury besonders gut an. Das ländliche Grün fand auch beim erstmals von der Stadt durchgeführten Tag der offenen Gärten großen Anklang. Besucher kamen gerne - und blieben gerne, um Anregungen zu sammeln, ins Gespräch zu kommen, sich austauschen. Vielleicht lag's ja auch am eigens für die neugierigen Gartenfreunde gebackenen Kuchen?
Sehr nett fand auch Eva Gilfert aus Bissingheim (2. Platz und 300 Euro für das Foto) die Begegnungen und Gespräche mit anderen Gartenfreunden. 50 bis 60 Besucher zählten sie und ihr Mann am Tag der offenen Gärten. Der hätte eigentlich "nur" im Zeitrahmen von 11 bis 16 Uhr stattfinden sollen, die letzte interessierte Gartenfreundin klopfte aber nach 20 Uhr bei den Gilferts an - und wurde herzlich eingelassen.
Von rund 100 Besuchern und einem ebenso regen wie anregenden Austausch unter Gartenliebhabern berichten Klaus und Ingrid Knakows-ki (3. Platz/200 Euro) aus Rumeln-Kaldenhausen. Gerechnet hatten sie, die sich ganz spontan zur Teilnahme entschlossen, mit gerade einmal 20 bis 30 Gästen. Das Ehepaar hofft auf einen weiteren Tag der offenen Gärten im nächsten Jahr, um dann aber selbst mal bei anderen Gartenfreunden nicht nur über, sondern hinter den Zaun schauen zu können.

Übrigens: Die schönsten zehn Motive des Fotowettbewerbs werden bald in einer kleinen Ausstellung im Duisburger Rathaus gezeigt.

Hintergrund
=> Die Idee des „Tages der offenen Gärten Duisburg“ entstand aus Anregungen im Rahmen des Aufrufes „Ihre Ideen, Unsere Stadt“. Ein zentraler Wunsch der Duisburger war hierbei, Duisburg als Stadt mit vielen Grünzonen vermehrt in den Mittelpunkt zu stellen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen