Chance vertan!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist das, was man landläufig einen „Sympathieträger“ nennt. Er geht auf Menschen und hat ein Gespür für ihre Empfindungen. In Marxloh konnte er das kaum nutzen.

Hermetisch abgeschirmt und „ausgesperrt“ fand seine Stippvisite fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Wenn das so gewollt war, hat man eine Chance vertan.
Und warum musste es auch ausgerechnet wieder Marxloh sein? Merkel, Gabriel, Cem Özdemir war bereits vorher da? Hat sich was geändert? Nun, jetzt waren einige Straßen in Marxloh wieder sauber. Wenn das Sinn und Zweck eines „Staatsbesuches“ sein sollte, müssten mindestens einmal im Monat hochrangige Persönlichkeiten dorthin kommen.

Aber dann würde vermutlich erneut ein völlig unnötiges Verkehrschaos entstehen. Wieso die B 8 bereits ab dem Hamborner Rathaus während des Steinmeier-Besuches gesperrt war, ist nur schwer zu verstehen. Keine Bahn fuhr mehr. Die Busse mussten Umwege fahren. Informiert war kaum jemand. So schafft man keine „Sympathien“.

Autor:

Reiner Terhorst aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.