Ja, Maika ist ne Wurst

Seit acht Wochen soll zusammenwachsen, was nicht zusammen gehört. Journalisten arbeiten sich an Wortspielen ab. Jamaika/Neinmaika beginnt zu langweilen. Zur Einigung verdammt! Zum Scheitern verurteilt?

Klar ist, bei allen Differenzen, alle Beteiligten möchten zu den Futtertrögen. Und die Kanzlerin? Sie macht das, was sie am besten kann - abwarten.

Am Ende wird wohl der kleinste gemeinsame Nenner als großer Wurf verkauft. Denn Neuwahlen scheuen alle Beteiligten, hier lassen wir die FDP mal außen vor, wie der Teufel das Weihwasser. Warum eigentlich? Am Geld kann's nicht liegen. Die rund 90 Millionen Euro extra, die Neuwahlen kosten würde, dürften Peanuts gegen die Summen sein, die für die Trostpflästerchen-Projekte der beim unwürdigen Koalitionsgerangel und -gezerre Unterliegenden gezahlt werden müssen.

Deutschland hat echt besseres verdient. Trotzdem, schönes Wochenende!

Autor:

Andreas F. Becker aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen